"Es lohnt sich noch zu kämpfen"

Liane Schilling

Von Liane Schilling

Di, 19. Mai 2020

Friedenweiler

BZ-Plus Auerhühner suchen helle, lichte Wälder, mit Anflugplätzen, sonnigen Abschnitten, Heidelbeersträuchern und Wurzeltellern.

FRIEDENWEILER/LÖFFINGEN. "Es lohnt sich noch zu kämpfen" sagt Gerrit Müller, Naturschutzbeauftragter des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald und Vorsitzender der Auerwildhegegemeinschaft im Regierungsbezirk Freiburg, mit Bezug auf die vielfältigen Bemühungen zur Verbesserung der Lebensbedingungen der letzten Auerhühner des Baarschwarzwalds.

Um den verbliebenen Exemplaren die Aufzucht zu erleichtern, wird seit fünf Jahren jedes Frühjahr eine Teilstrecke des Rohrwegs im Löffinger Wald, nahe dem Balzplatz, gesperrt. Von Ende März bis Anfang Juli, also bis zum Ende der Brutzeit können die Vögel den Bereich ausgiebig nutzen, da nur sehr wenige Waldbesucher das Verbot missachten, freut sich Müller. Eine Henne mit zwei Küken, die von einer der Kameras aufgenommen wurde, belegt, dass der Platz auch in diesem Jahr angenommen wurde. 2019 wurden im Klosterwald ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ