Es war jedenfalls ein schlimmer Fehler

Franz Köhr

Von Franz Köhr (Inzlingen)

Mo, 11. Januar 2021

Leserbriefe

Zu: "Warum Corona uns überfordert", Beitrag von Thomas Fricker (Kommentar & Analyse, 31. Dezember)

Herrn Frickers Empörung darüber, dass "der Boulevard neuerdings jede noch nicht verabreichte Impfdosis zum nationalen Desaster stilisiert", kann ich nicht teilen. Wenn der Impfstoff "der entscheidende Schlüssel ist, diese Pandemie zu besiegen" (Jens Spahn), dann ist jeder Tag kostbar. Berlins Regierender Bürgermeister warnt davor, dass Shoppen Menschenleben gefährdet. Einverstanden! Ist dann aber die Skandalisierung der deutschen Impfkatastrophe nicht berechtigt?

Und kostet nicht jeder weitere Tag, an dem Deutschland nicht genügend Impfdosen bereitstellt, auch Tote, vergrößert sich dadurch nicht die Tragödie der Krise, verursacht Merkels Schlendrian nicht weiteres Leid und immensen volkswirtschaftlichen Schaden für das Land? Es war jedenfalls ein schlimmer Fehler, Deutschlands Versorgung mit Impfstoff einer überforderten EU-Bürokratie zu überlassen. Franz Köhr, Inzlingen