Kommentar

"ESBies" sind nicht niedlich, sondern vergiftet

Lüder Gerken

Von Lüder Gerken

Fr, 20. Juli 2018 um 22:01 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Die Europäische Kommission will Staatsanleihen zu fragwürdigen Wertpapieren bündeln, um auch maroden Staaten zu Krediten zu verhelfen. Die Banken sollen sie kaufen dürfen, ohne sie mit Eigenkapital absichern zu müssen.

Die Finanzkrise, die 2007 ausbrach, war wesentlich auf finanzielle Inzucht zurückzuführen. Das Geschäft einer Bank besteht darin, das Geld ihrer Sparer auszuleihen. Wenn Kreditnehmer pleitegehen, ist es weg. Daher sind Banken gesetzlich verpflichtet, jeden Kredit mit einem Teil ihres Eigenkapitals zu sichern – zu "unterlegen". Dabei gilt: Je riskanter ein Kredit, desto mehr Eigenkapital muss reserviert werden. So beschränkt die Höhe des Eigenkapitals Volumen und Risikoneigung der Kredite.
Allerdings müssen Banken für Staatskredite und gekaufte Staatsanleihen kein Eigenkapital reservieren. So können sich die Staaten bei ihnen leicht verschulden und sich mit ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung