85. Geburtstag

Bernhard Uttenweiler aus Ettenheim begeistert Menschen für Geschichte und Kultur

Herbert Birkle

Von Herbert Birkle

Fr, 26. Februar 2021 um 20:16 Uhr

Ettenheim

Bernhard Uttenweiler, der sich um Ettenheim in vielen Bereichen sehr verdient gemacht, ist am Freitag 85 Jahre alt geworden. Er hat in zahlreichen Werken die Geschichte der Stadt greifbar gemacht.

Bernhard Uttenweiler prägte in über vier Jahrzehnten viele Bereiche in Ettenheim. Manchmal ganz unmerklich und doch andauernd, vor allem durch seine ganz persönliche Art gezielt, kontinuierlich und mit Strahlkraft und voller Empathie auf die Menschen eingehend und sie zu begeistern. Am Freitag feierte der viel Geehrte seinen 85. Geburtstag.

Der Vater gab eine kleine Lokalzeitung heraus

Sein späteres Wirken als Historiker wurde schon im Elternhaus in Furtwangen geprägt. Sein Vater war Herausgeber der Furtwanger Nachrichten, einer kleinen Lokalzeitung, die der Zentrumspartei nahestand. Im Februar 1936 wurde sie von den Nazis verboten.

Das geschichtliche, kulturelle und kunsthistorische Engagement von Bernhard Uttenweiler für Ettenheim war vielseitig. Er suchte und fand immer wieder Spender, mit deren Hilfe er unschätzbare Sammlerstücke für das Museum der Stadt erwerben konnte. Darunter war eine 1478 gedruckte Inkunabel des aus Ettenheim stammenden Frühdruckers Heinrich Knoblochtzer aus der Zeit Gutenbergs oder eine Landkarte vom Oberrheingebiet aus 1513 von Martin Waldseemüller, auf der Ettenheim zum ersten Mal kartographisch erwähnt ist.

Uttenweiler hat zur Geschichte der Stadt und ihrer Region einen großen Fundus an Dokumenten zusammengetragen, Bücher und Schriften verfasst oder herausgegeben und gleichzeitig ist es ihm gelungen, viele Menschen für diese Geschichte und Kultur zu begeistern.
Zur Person: Bernhard Uttenweiler wurde am 26. Februar 1936 in Furtwangen geboren. 1967 kam Uttenweiler als Studienrat für Französisch und Englisch an die Heimschule St. Landolin und amtierte von 1970 bis zu seinem Ruhestand 2000 als stellvertretender Schulleiter. 1994 erhielt Uttenweiler die Verdienstmedaille der Stadt, 2014 die Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen waren die Heimatmedaille des Landes und die Landesehrennadel. Seit 57 Jahren verheiratet ist Bernhard Uttenweiler mit seiner Ehefrau Dorothea, mit er zwei Töchter großzog und die ihm den Freiraum für seine vielseitigen Aktivitäten gab.

Das vorletzte Werk war die in 35 Jahren entstandene Bibliografie der Veröffentlichungen über Ettenheim und schloss so den Bogen seiner jahrzehntelangen Arbeit. Danach folgte noch das Buch über "100 Jahre Katholische Lehrbrüder von Ettenheimmünster und der Heimschule St. Landolin".

Die jüdische Geschichte beleuchtet

30 Jahre lang war Bernhard Uttenweiler Vorsitzender des Historischen Vereins Ettenheim. Es gab in dieser Zeit zahlreiche aufwendige Ausstellungen und viele Vorträge. Uttenweiler hat als Herausgeber des Werks "Schicksal und Geschichte der jüdischen Gemeinden Ettenheim – Altdorf – Kippenheim – Schmieheim – Rust – Orschweier" für den Zeitraum von 1938 bis 1988 den Deckmantel, der über diesem Kapitel der Geschichte lag, weggezogen. Besonders der Umstand, dass dieses Werk von vielen einheimischen Autoren geschaffen wurde, machte es möglich, neue Verbindung mit Juden oder deren Angehörigen, die all dieses erleiden und erleben mussten, wieder neu zu knüpfen.