Der Kulturkeller setzt weiter auf Kabarett

Klaus Schade

Von Klaus Schade

Do, 21. November 2019

Ettenheim

Das Veranstaltungsprogramm des KKW in Ettenheim für das kommende Jahr steht und bietet für jeden Geschmack etwas.

ETTENHEIM (ksc). Kabarett – das ist inzwischen das klare Profil der KKW-Kleinkunstreihe im Gewölbekeller unter der Winterschule. Unverkennbar ist diese Handschrift auch im Programm 2020, das in diesen Tagen veröffentlicht wurde. Hier ein Überblick:

» 11. Januar
Vielversprechend ist der Start, bei dem im Titel ein "Vorspiel" angekündigt wird: Thomas Nicolai, muntere Plaudertasche und mit der Vielzahl seiner Talente ist Garant für beste Unterhaltung.

7. März
Hohe Reputation kennzeichnet auch den nächsten Gast, der im März kommt: Matthias Jung, Spiegel-Bestseller mit vielfachen Fernsehauftritten, Mit-Autor der "Heute Show". In seinem Programm "Chill mal" eröffnet er dem Publikum tiefe Einblicke in die Verhaltensweisen und Gehirne der Teenies.
» 28. März
"Was machen Sie eigentlich tagsüber?" Das fragt Stefan Danziger, der in der DDR geboren ist, beim Fluchtversuch aus Versehen falsch abgebogen und in der Sowjetunion gelandet ist, ehe er dann im Westen ankam. Dort verspürte er schnell seine Gabe, Menschen stundenlang mit Geschichten vollzubrabbeln. Das will er auch im KKW in Ettenheim wieder tun.

25. April
Seine Erfahrungen mit seinen pubertierenden Söhnen, seiner Frau, mit sich selbst, Gott und der Welt prägen das Programm "The Talking Dad" von Martin Sierp.

» 20. Juni
Wenn der Kabarettist Olaf Bossi in seinem neuen Programm "Endlich Minimalist – aber wohin mit meinen Sachen?" Strategien entwickelt, wie er sich von allem, was sich inzwischen in seiner Wohnung, seinem Terminkalender und seinem Gehirn türmt, trennen kann, wird sich gewiss der eine oder andere im KKW-Publikum an eigene derartige Probleme erinnern.
» 19. September
Bei
"Inventour" mit Jörg Kräuter geht es um eine Bestandsaufnahme der ganz anderen Art. Vor 40 Jahren hat er erstmals eine Bühne betreten, 26 Abendprogramme stehen bei ihm zu Buche.

» 21. November
"Ich schaff’ mehr wie du." Korrektes Deutsch wäre natürlich "als du", aber wer erwartet das schon einem Halb-Schwaben? Ein solcher nämlich ist Jakob Friedrich, der inzwischen fast die Hälfte seiner 34 Jahre im baden-württembergischen Ausland verbracht hat und sich seither berufen fühlt, politische und wirtschaftliche Zusammenhänge im Spiegel der schwäbischen Mentalität kabarettistisch zu analysieren.

Weitere Informationen und Karten gibt es unter Tel.  07822/89 68 70 sowie im Internet unter http://www.kkw-ettenheim.de