Fußball-Bezirksliga

Weilheim-Coach Seifert: "20 Punkte sollten zu schaffen sein"

Werner Hornig

Von Werner Hornig

So, 27. Oktober 2019 um 13:58 Uhr

Bezirksliga Hochrhein

Vier Siege aus fünf Spielen: Zuletzt lief es für RW Weilheim richtig gut: Beim FC Schönau erlitt der Fußball-Bezirksligist nun eine 1:3-Niederlage. RW-Coach Michael Seifert spricht über die Gründe.

Um kurz vor vier Uhr am Sonntagmorgen war für Michael Seifert die Nacht beendet. Nach dem 1:3 beim FC Schönau konnte der Weilheimer Trainer nicht mehr schlafen, zudem musste sich der Verkaufs- und Projektleiter einer Schreinerei auf den Weg zur Zürich-Messe machen.

BZ: Herr Seifert, hat Ihnen die Niederlage auf den Magen geschlagen, dass Sie nicht mehr schlafen konnten?
Seifert: Nein, das war nicht der Grund. Wir haben ja zumindest vor der Pause eine gelungene Vorstellung abgeliefert, und sind verdient mit 1:0 in die Pause gegangen. Wir hatten Schönau im Griff, hätten nur höher führen müssen.

BZ: Warum hat es nach der Pause nicht mehr funktioniert?
Seifert: Schönau ist schlichtweg stärker geworden, und wir haben Geschenke verteilt. Unglücklich das 1:1 durch Marius Göttes Eigentor. Zudem konnte unser A-Junior Alexander Baumgartner wegen einer privaten Verpflichtung nur in der ersten Halbzeit spielen. Auf rechts hatte er mächtig Wirbel gemacht. Beim 3:1 hatten wir dann Ecke und werden mit zwei Spielzügen klassisch ausgekontert.

BZ: Der Chancenwucher aus der ersten Halbzeit hat sich gerächt.
Seifert: Ganz klar. Uns fehlt ein echter Knipser, wobei Felix Walde, den wir aus der zweiten Mannschaft nach oben gezogen haben, seine Sache mit sechs Toren außerordentlich gut macht. In zwei Wochen ist auch Fabian Eppler zurück.

BZ: Und Ihr Fazit nach knapp einem Drittel der Saison?
Seifert: Nach unserer schlechten Vorbereitung sind wir einigermaßen zufrieden. Hätten wir immer komplett gespielt, wären einige Zähler mehr auf dem Konto. Bis zur Winterpause wollen wir 20 Punkte haben. Das sollte zu schaffen sein.