Der Abstand wächst

gew, bz

Von gew & BZ-Redaktion

Mo, 08. April 2019

Landesliga Staffel 2

Landesligist FSV Rheinfelden verliert in Elzach 1:3 und steht drei Punkte hinter Nichtabstiegsplatz.

FUSSBALL Landesliga: SF Elzach-Yach – FSV Rheinfelden 3:1 (1:0) (sw/BZ). Es wird immer enger für den FSV Rheinfelden. Der Fußball-Landesligist verbleibt auf einem Abstiegsplatz und die Distanz zur sicheren Zone ist dabei auf mittlerweile drei Punkte angewachsen. Bei den SF Elzach-Yach setzte es für die Mannschaft von Trainer Marc Jilg eine 0:3-Niederlage – die Elzacher haben sich auf fünf Punkte von den Rheinfeldern abgesetzt. Die zehnte Saison-Niederlage sei "ärgerlich, aber noch ist im Abstiegskampf alles offen", sagte Jilg nach der Partie.

Ein Stellungsfehler in der Rheinfelder Hintermannschaft war der Grund für den Rückstand nach 29 Minuten. Torschütze für die ebenfalls abstiegsgefährdeten Gastgeber, die über weite Strecken das engagiertere Team stellten, war Robin Köhler. Der FSV hatte Probleme, in die Partie zu finden. Nach dem Wechsel erhöhten die Rheinfelder den Druck, störten die Elzacher früher durch ihr Pressing, doch es war ein kurzes Hoch. "Zehn Minuten lang klappte das ganz gut", sagte Jilg. Dann wurde der FSV nach einem Fehlpass ausgekontert und kassierte den zweiten Gegentreffer: Laurentius Becherer (60.) stellte auf 2:0 für die Elzacher.

Auch danach gab sich der Viertletzte nicht geschlagen, der Anschluss war möglich, doch die Gäste beklagten eine Benachteiligung durch den Unparteiischen Stephan Niggemeier (Freiburg). "In der 66. Minute ist uns ein Strafstoß nach einem klaren Foul an Giuseppe Catanzaro nicht gepfiffen worden", sagte Jilg. Statt des 1:2 fiel das 0:3 (Dick/71.). Grund: erneut ein Stellungsfehler eines Verteidigers.

Zwar gelang Spielertrainer und Mittelfeldakteur Anton Weis noch das 1:3 durch – wie konnte es anders sein – einen Freistoß kurz vor Ende der Partie. Und die Rheinfelder stemmten sich gegen die Niederlage. Doch es reichte zu keiner Ergebniskorrektur mehr, und so steht der FSV im kommenden Heimspiel (Samstag gegen den SV Au-Wittnau) erneut unter hohem Druck. Immerhin: Zuhause klappte es zuletzt besser. In den letzten sechs Heimspielen verbuchte der FSV elf Punkte.

FSV: Sawaneh; Mendy (70. Francesco Alfarano), Stangl, Eschbach, Fabio Alfarano; Schott, Weis, Rueb; Catanzaro, Strazzeri (66. Petretta), Kittel. Tore: 1:0 Köhler (29.), 2:0 Becherer (60.), 3:0 Manuel Dick (71.), 3:1 Weis (89.). Schiedsrichter: Stephan Niggemeier (Villingen-Schwenningen). Zuschauer: 120.