Fahndung nach Luftpolstern

Aus Lahti berichtet unser redakteur Matthias Kaufhold

Von Aus Lahti berichtet unser redakteur Matthias Kaufhold

Sa, 24. Februar 2001

Skispringen

Im Finale fliegt Malysz am führenden Schmitt vorbei und gewinnt von der kleinen Schanze Gold.

LAHTI. Falls es im Überschwang der Feierlichkeiten nach der erneuten Weltmeisterschaft von Martin Schmitt jemand vergessen haben sollte: Die Weltcup-Saison des Jahres 2001 dominierte ein polnischer Flugästhet namens Adam Malysz. Und deshalb bestätigten sich beim WM-Springen gestern Abend auf der Normalschanze von Lahti die Kräfteverhältnisse an der Spitze: Der mit Abstand weiteste Sprung der Konkurrenz (98 Meter) bescherte Malysz seinen ersten Titel (246 Punkte) vor dem konstant springenden Schmitt (233) und dem Österreicher Martin Höllwarth (223).

Manchmal täuscht die Sensomotorik selbst feinfühlige Typen wie Skispringer: Als Martin Schmitt nach dem ersten Durchgang für die Gründe des weitesten Flugs auf 91,5 Meter befragt wurde, zuckte der Tannheimer nur mit den Schultern. Schließlich hatte er auf dieser Anlage aufgrund der Kälte vor dem Probedurchgang nur einen Trainingssprung absolviert. Sven Hannawald dagegen "konnte mit dem besten Gefühl in den Wettkampf gehen" (Bundestrainer Reinhard Heß), nachdem er im Probedurchgang souverän bei 86,5 Meter aufgesetzt hatte. Dann ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ