Tourtipp

Familienwanderung zum Nonnenmattweiher

Silke Kohlmann

Von Silke Kohlmann

So, 05. Juli 2020 um 07:00 Uhr

Südwest

Der Sonntag Wie man seine Kinder zum Wandern bringt? Ganz einfach: Man nennt es nicht wandern – und schon haben alle auf wundersame Spaß. Diese Familienwanderung macht Eltern und Kindern Spaß.

"Aber heute wandern wir nicht", hatten die Kinder schon am Samstagmorgen klargestellt. "Na gut", haben wir gesagt, "wir packen die Badesachen ein und laufen zu einem wunderschönen See." Und zu unserer Freude gab es auf diese Ankündigung hin kein Gemecker, sondern – tatsächlich – große Begeisterung.

Bunte Blumenpracht

Auf geht es also mit dem Auto in Richtung Kleines Wiesental. Oberhalb des Berggasthof Haldenhof parken wir und überqueren die Straße. Dann geht es an Hinterheubronn vorbei hinein in die Wiesen. Wunderbare bunte Blumen säumen unseren Weg: Leuchtend blaue Lupinen strecken sich empor und sonnengelbe Butterblumen sprenkeln die saftigen Weiden. Ziegen grasen und schon von weitem hören wir das Muhen einer Kuhherde. Das Kreuzbächle fließt mitten durch die Weide, murmelt leise dem Ort entgegen. Schöner können es Mensch und Tier kaum haben.

In einer weiten S-Kurve wandern wir dem See entgegen, mal führt der Weg etwas steiler bergauf, mal folgen flachere Abschnitte. Und immer gibt es etwas zu entdecken: den schmalen Bachlauf am Wegesrand, durch den die Kinder mit den Wanderschuhen so herrlich stapfen können. Den kleinen Wasserfall, den sie erklettern. Die wundersamen Blüten, die dutzende Bienen anlocken.

Fantastische Aussicht

Schließlich führt uns der Wanderweg in den lichten Wald. Dort, wo die Bäume nach Norden hin den Blick freigeben, genießen wir eine fantastische Aussicht: hinunter auf die Höfe von Hinterheubronn, hinüber zum Haldenhof und darüber hinweg bis weit ins Rheintal hinein. Eine kurze Rast auf der Bank am Wegrand wird zu einer Lehrstunde in Alemannisch. Denn, was – verflixt – ist denn hier in das Holz eingeritzt? "Chumm hogg e weng ane un rueh di us." Nachdem die Kinder endlich entziffert haben, was gemeint ist, sind wir schon sehr gut ausgeruht. Und wandern weiter hinein ins Naturschutzgebiet Nonnenmattweiher.

Und zur Freude der Kinder erreichen wir schon nach gut zwei Kilometern Wegstrecke den Talkessel, in dem malerisch der See liegt. Ein Karsee ist der Nonnenmattweiher, erfahren wir auf einer Informationstafel: Ein einzigartiges Relikt aus der letzten Eiszeit, als Gletscher diese kesselförmige Vertiefung in den Berghang schürften. Zunächst versteckt er sich noch ein wenig zwischen Bäumen vor unseren Blicken, die Kinder streben jetzt aber immer schneller talwärts.

Wir entscheiden uns zunächst für eine Vesperpause oberhalb des Sees auf dem Felsen und genießen den hinreißenden Blick über das Wasser. Unter uns liegt die Badebucht, spiegelglatt. Noch ist es so kühl, dass sich kein Schwimmer ins Wasser getraut hat. Weiter im Süden bedecken schwimmende Torfinseln die Wasseroberfläche, bedeckt mit einer dichten und einzigartigen Vegetation.

Schwimmende Inseln

Schon von Ferne erkennen wir die zarten weißen Blüten von Wollgras. Diese Torfinseln entstanden Anfang des 18. Jahrhunderts als der See aufgestaut wurde und sich ein Teil des Moorbodens ablöste. Heute sind die schwimmenden Inseln ein einmaliges Naturphänomen im Schwarzwald. Einzigartige Pflanzen wachsen hier und machen den Nonnenmattweiher zu einem besonders schützenswerten Gebiet. Darum ist an diesem südlichen Bereich des Sees Schwimmen und Lagern nicht erlaubt.

Während wir Eltern noch sitzen und die Augen über das herrliche Grün der Umgebung wandern lassen, machen sich die Kinder daran, den Felsen zu erklettern. Wollten sie nicht eigentlich unbedingt schwimmen gehen? Das haben sie vor lauter Begeisterung für Felsen und Wiesen, Blüten und Steine völlig vergessen.


Anfahrt: Der Berggasthof Haldenhof liegt an der L131 zwischen Badenweiler und Neuenweg. Wer aus Richtung Norden kommt, fährt über die B3 und L123 nach Münstertal, von dort führt die L130 zum Haldenhof
Parken: Wanderparkplatz Heubronner Eck, 79244 Kleines Wiesental
Wegstrecke: 6 Kilometer, Rückweg über Fischerhütte
Essen: Berggasthof Haldenhof, http://www.haldenhof-schwarzwald.de
oder Fischerhütte Nonnenmattweiher, http://www.fischerhuette-nonnenmattweiher.de