Fehler und eine Prise Pech

zok, bz

Von Matthias Konzok & BZ-Redaktion

Mi, 18. Mai 2022

Triathlon

Triathlet Männer bei Europacup in Italien / Kaiser holt Landestitel.

(zok/BZ). Alles in allem war es war ein schwieriger Start in die Saison für Magnus Männer. Im März erwischte Corona den Zeller Triathleten, der daraufhin seine geplanten drei Auftaktrennen verpasste. Doch wollte er dies nicht geltend machen, dass sein erster Saisonauftritt holprig verlief.

"Corona habe ich ganz gut überwunden", sagte der 22-Jährige von der Turnerschaft Langenau. Den 53. Platz (unter 70 Startern) beim Europacup in Caorle, Italien, schrieb er in erster Linie eigenen Fehlern zu. "Es war eines der stärksten Felder, in dem ich beim Europacup gestartet bin", dennoch sei eine Top-20-Platzierung möglich gewesen. In solch einem Feld aber dürfe er sich nicht so viele Fehler erlauben.

Hinzu kam eine Prise Pech. Aufgrund der Einteilung nach der Weltrangliste startete er im Schwimmen (750 Meter) aus ungünstiger Position, "bis zur ersten Boje musste ich 20 Meter mehr schwimmen" (10:10 Minuten/43.).

Auf der 19,2 Kilometer langen Radstrecke fuhr er am Ende der Führungsgruppe, musste einem Sturz ausweichen und verlor den Anschluss (27:06 min/50.)

"So zogen sich Unvermögen und Pech durch", sagte Männer, der nach dem Fünf-Kilometer-Lauf (15:36 min/46.) mit 3:20 Minuten Rückstand auf den Schweizer Sieger Max Studer (51:20) ins Ziel kam. Am 28. Mai steht für Männer mit AST Süßen der Bundesliga-Auftakt im Kraichgau an, eine Woche später der Afrika-Cup in Tunesien.

Bei der baden-württembergischen Meisterschaft der Jugend und Junioren in Waiblingen gelang Turnerschaft-Talent Emmely Kaiser mit dem Titelgewinn der Jugend A eine Überraschung. Nach Rang zwei im Schwimmen (750 m/10:26 min) fuhr Kaiser auf der Radstrecke (20 km/35:50 min) an die Spitze. Nach dem abschließenden Lauf (5,4 km/22:24 min) erreichte sie das Ziel in 1:11:22 Stunde mit 40 Sekunden Vorsprung auf die favorisierte Landeskaderathletin Marielle Bouchti (SU Neckarsulm).

Vierte wurde die Langenauerin Kim Bürger (1:17:15 Stunde).