Feuerwehr gut beschäftigt

Volker Münch

Von Volker Münch

Sa, 11. September 2021

Müllheim

Drei Einsätze in 17 Stunden, davon zweimal bei der Firma Schott.

Zu drei Alarmierungen innerhalb von weniger als 17 Stunden mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Müllheim am Donnerstag und am Freitagmorgen ausrücken. Zweimal war die Hügelheimer Firma Schott das Ziel, am Donnerstagabend erforderte ein Autobrand den Einsatz der Feuerwehr.

Am Donnerstag kurz nach 8.20 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage bei Schott aus, so dass die Abteilungswehr Hügelheim und auch die Kernstadtwehr ausrücken mussten. Vor Ort stellte man fest, dass keine Notlage herrschte und die Feuerwehrleute nach eingehender Überprüfung der vermeintlichen Einsatzstelle wieder in die Gerätehäuser einrücken konnten. Kurz vor 19 Uhr rauchte es aus dem Motorraum eines Kastenwagens in der Margarethenstraße. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatten Passanten den entstehenden Motorbrand mit Feuerlöschern weitgehend bekämpft. Die Feuerwehr unternahm sicherheitshalber Messungen mit der Wärmebildkamera und entschied sich dazu, nochmals mit Löschwasser zu kühlen.

Ein Alarm wegen Gasgeruchs bei Schott rief Freitagnacht gegen 0.50 Uhr nicht nur Kräfte des Gefahrgutzuges Müllheim auf den Plan, sondern löste für die Messgruppe Feldberg und die Abteilungswehr Hügelheim Alarm aus. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Gasaustritt handelte, sondern der Duft eines Reinigungsmittels falsch gedeutet wurde. Dafür entdeckten die Einsatzkräfte einen Wassereinbruch im Kellergeschoss des neuen Produktionsgebäudes. Die Feuerwehr musste allerdings nicht tätig werden und konnte nach rund einer halben Stunde wieder einrücken.