Theater

Frank Castorfs siebenstündige "Faust"-Produktion eröffnete das Berliner Theatertreffen

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

So, 06. Mai 2018 um 20:15 Uhr

Theater

BZ-Plus Frank Castorf ist ein Theatergott. Wie der Regisseur Goethes "Faust", den Klassiker der deutschen Literatur, auseinandernimmt, ist sehr gekonnt. Man erlebt große Illusionskunst.

Das musste jetzt einfach sein. Koste es, was es wolle. Und es hat viel gekostet, Frank Castorfs letzte Volksbühnen-Inszenierung "Faust" ins Haus der Berliner Festspiele zu übersiedeln. Dort eröffnete sie am Wochenende das diesjährige Theatertreffen. 500 000 Euro hatte die Stadt Berlin bereitgestellt, damit das in Mecklenburg-Vorpommern gelagerte 20 Tonnen schwere Bühnenbild von Aleksandar Denic in der ehemaligen Freien ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung