Verschwundener Patient

Freiburg: Festnahme mit Rettungskräften und Sprungtuch

Jens Kitzler

Von Jens Kitzler

Di, 14. September 2021 um 17:20 Uhr

Polizei Freiburg

Polizei und Feuerwehr haben am Dienstag Nachmittag im Stadtteil Herdern mit großem Aufwand einen aus einer Klinik verschwundenen Patienten festgenommen.

Der Mann war als stationärer Patient in einem Krankenhaus in der Region untergebracht gewesen, von dort allerdings verschwunden – wegen bedenklicher gesundheitlicher Umstände hatte die Klinik die Polizei verständigt. Am gestrigen Mittag hatte die Polizei einen Hinweis erhalten, der Mann halte sich im Stadtteil Herdern in einer Ferienwohnung auf. Die Beamten rückten mit Streifenwagen und Zivilstreifen an, um den Mann festzunehmen. Allerdings hatte der 37-Jährige laut Polizei inzwischen wohl einen Hinweis seiner Partnerin bekommen, dass er gesucht werde – was die Festnahme des Mannes zu einer kritischen Angelegenheit machte und im Stadtteil einiges an Aufsehen erregte. "Im Folgenden mussten Rettungsdienst und Feuerwehr samt Sprungtuch alarmiert werden, um eine Gefährdung für den Mann ausschließen zu können", heißt es in der Pressestelle der Polizei. Am Ende konnten die Einsatzkräfte des Polizeireviers Freiburg-Nord den Mann allerdings widerstandslos festnehmen. Es wurde nach Kenntnisstand vom Dienstag Nachmittag niemand verletzt.