Ortschaftsratsvotum

Freiburg-Waltershofen sagt Nein zur städtischen Kita-Planung

Eva Opitz

Von Eva Opitz

Fr, 24. Juni 2022 um 00:01 Uhr

Waltershofen

Die Ortschaftsräte von Freiburg-Waltershofen fühlen sich von der Stadt beim Ausbau der Kinderbetreuung nicht gut behandelt. Die Kindertagesstätten-Bedarfsplanung wurde einstimmig abgelehnt.

Groß war die Themenbandbreite bei der Sitzung des Waltershofener Ortschaftsrates. Sie reichte, wie Verwaltungsleiter Jürgen Schmid auf BZ-Anfrage informierte, von der Kita-Planung über die Schulsituation am Tuniberg und die Bewilligung von bis zu 5000 Euro aus den Verfügungsmitteln für das Jubiläumsfest zur Eingemeindung bis zu einer Bauvoranfrage und zwei Bauanträgen. In Waltershofen gab es für Birte Krüger als Referentin des Amtes für Kinder, Jugend und Familie eine überraschend deutliche Antwort auf die Vorlage des Amtes zur Kindertagesstätten-Bedarfsplanung. Geschlossen hätten die Räte die Vorlage abgelehnt, so der Verwaltungsleiter. Sie wollten dies verstanden wissen als Protest gegen die jahrelange Unterversorgung und Vertröstung auf Neubauten oder Übergangslösungen. Jetzt suche die Ortschaft eventuell selbst nach Lösungen, da ein versprochener Kita-Neubau frühestens im Frühjahr 2025 fertig werden solle.

Sympathie für Idee einer Verbundschule

Einstimmig war auch der Beschluss, den Opfinger Kompromissvorschlag einer Verbundschule mit eigenem Campus zu unterstützen. Einer Bauvoranfrage zur Aufstockung eines Gebäudes an der Straße "Zum Rebberg" hätten die Räte zugestimmt, während ein Bauantrag zur energetischen Modernisierung und Einbau von zwei Dachgauben an der Blumeneckstraße abgelehnt worden sei, da das Grundstück für zwei Wohneinheiten zu klein sei. Zum Antrag für den Neubau einer Doppelhaushälfte mit Garage an der Blindstraße gab es keine Beanstandungen. Das Umweltschutzamt der Stadt wird zusammen mit der Ortsverwaltung das Projekt "50 Bäume für 50 Jahre Eingemeindung" auflegen. Interessierte können sich für 10 Euro einen Apfel-, Birnen- oder Kirschbaum reservieren lassen, der dann im Herbst eingepflanzt wird.
Sitzungsdauer: 70 Minuten.
Teilnehmer: 9 von 12 Räten.
Zuhörer: 9.