Neues Verfahren

Freiburgs Kastanienlaub benötigt keinen Extra-Sack mehr

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 22. September 2021 um 22:02 Uhr

Freiburg

Der exklusive Sack für Kastanienlaub hat ausgedient. In diesem Herbst kann das Laub aller Baumarten wieder gemeinsam gesammelt und entsorgt werden.

Grund für die Vereinfachung ist die neue Kompostieranlage für Grünschnitt und Laub auf der ehemaligen Deponie Eichelbuck, teilt die Stadtverwaltung mit. Dort wird der Grünabfall bei Temperaturen behandelt, die zum Absterben der Larven der Kastanienminiermotte führen. Bisher musste das Laub der Kastanien in separaten Säcken gesammelt werden, die in der Müllverbrennungsanlage Trea in Eschbach verbrannt wurden. Der Wechsel zur Kompostierung hat einen entscheidenden Vorteil: Das Kastanienlaub wird stofflich verwertet und kann damit als Qualitätskompost wieder auf regionalen Böden ausgebracht werden, so die Stadtverwaltung.
Die Schnittgutabholtermine

für jede Straße sowie die Öffnungszeiten der Recyclinghöfe sind zu finden in der ASF-App, dem Abfallkalender oder unter

http://www.abfallwirtschaft-freiburg.de

Außer dass der Kastanienlaubsack abgeschafft wird, ändert sich für Bürgerinnen und Bürger bei der Laubentsorgung nichts. Sie sind verantwortlich für die Entsorgung des Laubes, das vor ihrer Haustüre von den Straßenbäumen auf die Gehwege und Baumscheiben fällt. Sofern die Blätter nicht zu einer der Grünschnittsammelstellen gebracht werden können, bieten die Stadt Freiburg und die ASF von Oktober bis Anfang Dezember einen Laubsack-Service an. Der 80 Liter fassende und kompostierbare Sack ist zum Preis von 50 Cent bei der Bürgerberatung im Rathaus, den Recyclinghöfen, dem Kundencenter der ASF und den Ortsverwaltungen erhältlich. Mit Laub von Straßenbäumen gefüllt und zugeschnürt, kann er auf dem Gehweg bereitgestellt werden – die ASF-Teams der Straßenreinigung nehmen die Säcke mit.