Freie Schule wirbt um künftige Schüler

Aaron Hohenfeld

Von Aaron Hohenfeld

Di, 13. Oktober 2020

Lörrach

Aktionstag an der FES.

Den jährlichen FES-Tag gibt es dieses Jahr nicht, aber das hält die Freie Evangelische Schule nicht davon ab, sich aktiv um ihre zukünftigen Schüler zu kümmern. Am Samstag wurde ein "Gläserner Unterricht" angeboten, wo sich künftige Schüler sowie Eltern den Unterrichtsalltag anschauen konnten. Dafür kamen Lehrer und Schüler eigens zum FES-Campus, zwar nicht alle Schüler, aber genug, um Einblicke ins Schulleben zu geben. Über eine Zeitstunde konnten sich die Besucher drei Unterrichtseinheiten ansehen. Es saßen sieben Schüler und fünf Paare aus Schüler und je einem Elternteil in einem Raum. "Die FES kriegt keine Schüler zugeteilt, sondern muss um diese werben", schilderte die Leiterin der Pressestelle Claudia Schäfer.

Eines der Beispiele war eine siebte Klasse der Realschule. Hier wurde in je 20-minütigen Einheiten eine Wir-Stunde, Bildende Kunst sowie Deutsch/Geschichte gezeigt. Bei der Wir-Stunde handelt es sich um eine Eigenheit der FES. In staatlichen Schulen entspricht dem die Klassenlehrerstunde. Die FES bietet diese Stunde jedes Jahr an, das aktuelle Thema lautete: Knigge. Die beiden Klassenlehrerinnen zeigten an konkreten Situationen, wie man sich verhalten sollte.

Im Kunstbereich wurde den Schülern die Aufgabe gegeben, eine Spruchkarte zu entwerfen. Dabei galt es, einen Bibelvers zu wählen, einen passenden kurzen Spruch und schließlich diese Karte zu illustrieren. In einer Pause skizzierte Schulleiter Jürgen Hakenjos auch das Hygienekonzept: Jede Klasse hat ein Klassenzimmer, das regelmäßig gelüftet wird und zu dem die Lehrer kommen, um Gedränge auf den Gängen zu vermeiden.

In der letzten Unterrichtseinheit ging es um Deutsch und Geschichte. Konkret ging es um die Geschichte der FES. Zuerst sollten die Schüler einen Artikel der Schulzeitschrift Mosaik analysieren und sich dann Gedanken darüber machen, wie die Schule wohl in 100 Jahren aussehen würde, sollte sie plötzlich verlassen und nicht mehr genutzt werden. "Wir versuchen, die Synergien zwischen den Fächern zu ergreifen und zu nutzen", so Geschichtslehrer Thomas Hagen.

Info: Am 21. November gibt es eine Infoveranstaltung für die Grundschule, im Februar 2021 für die weiterführenden Schulen.