Die Sportanlagen werden saniert

Liane Schilling

Von Liane Schilling

Di, 12. November 2019

Friedenweiler

Die Fußballer des TuS Rötenbach haben keine Mannschaft gemeldet, trotzdem werden Sportplätze und Vereinsheim gebraucht.

FRIEDENWEILER-RÖTENBACH. Die Sportanlagen am Hardtschachen in Rötenbach sollen erhalten werden, wie in der Hauptversammlung des Vereins deutlich wurde. Obwohl die Fußballer des Turn- und Sportvereins Rötenbach (TuS) momentan keine Mannschaft erwachsener Kicker angemeldet haben, werden Sportplätze und Vereinsheim gebraucht.

Die erwachsenen Fußballer spielen in einer Mannschaft mit denen des Sportvereins Friedenweiler/Rudenberg (SVF) und es wird angestrebt eine Spielgemeinschaft mit beiden Vereinen der Gemeinde Friedenweiler ins Leben zu rufen.

Das Clubhaus und der Rasenplatz in Rötenbach werden aber dennoch gebraucht, auch für den Jugendspielbetrieb. Auf Initiative von Armin Hasenfratz, langjähriger Fußballer, Vorsitzender und jetzt Ehrenmitglied des TuS, trafen sich ehemalige Fußballer, um die Lage zu besprechen. Es wurden verschiedene ehrenamtliche Sanierungsteams gebildet, die bereits ihre Arbeit aufgenommen haben.

So sind Gottfried Ketterer, Uwe Börgmann, Marco Marfing und Josef Knöpfle verantwortlich für die Einholung von Angeboten und die Umsetzung der Clubhaussanierung. Klaus Ganter, Erich Kaltenbach und Armin Hasenfratz zeichnen für die Renovierung des Rasenplatzes verantwortlich und Armin Schwörer und Helmut Rohrer haben die Hausmeisteraufgaben im Clubhaus übernommen. Auch im Winter, wenn kein Spiel- oder Trainingsbetrieb ist, kümmern sie sich um Sanitäranlagen, Heizung und alle übrigen Belange.

Eine Kostenberechnung, der auch aktuelle Angebote zugrunde liegen, wurde bereits erstellt. So wird die Clubhaussanierung mit 45 000 Euro, die Rasenplatzsanierung mit 25 000 Euro veranschlagt. Unter Berücksichtigung von Zuschüssen des Badischen Sportbundes und der Gemeinde (die Anträge müssen noch gestellte werden) wird der Verein für das Clubhaus 32 250 Euro und für den Rasenplatz 2500 Euro, insgesamt als 34 750 Euro aus Eigenmitteln aufwenden müssen. Die Fußballer des TuS haben in den vergangenen Jahren mit der Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen ihre Kasse aufgebessert um diese Investitionen verwirklichen zu können. Alle Maßnahmen sollen möglichst 2020 durchgezogen werden, nannte Armin Hasenfratz das ehrgeizige Ziel. "Es wird ein Kraftakt sein, aber die Anlage soll nicht vernachlässigt werden", bekräftigte er.