Fünf Sterne für die Nachwuchsförderung

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Di, 07. April 2020

Schwenningen Wild Wings

Der Deutsche Eishockey-Bund zeichnet die konsequente Nachwuchsarbeit in Schwenningen aus.

VILLINGEN-SCHWENNINGEN (witt). Der ERC Schwenningen als Unterabteilung der Lizenspielerabteilung der Schwenninger Wild Wings hat erneut fünf Sterne vom DEB für seine Nachwuchsförderung erhalten. Der SERC bleibt so unter den absoluten Spitzenvereinen in Deutschland bei der Ausbildung von Eishockeyspielern. Das Sterneprogramm des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) zur Nachwuchsförderung bleibt eine Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre nach Beginn der Maßnahme sind weitere Fortschritte zu verzeichnen. Die Anzahl der Klubs in den drei höchsten deutschen Spielklassen, die die Höchstwertung von fünf Sterne erhalten haben, ist von zwölf auf 13 gestiegen.

Neu in diesen erlesenen Kreis aufgenommen wurden die Bietigheim Steelers aus der DEL 2. In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben neun Vereine dieses Prädikat erhalten. Darunter auch erneut der ERC Schwenningen. Bereits zum dritten Mal erhält der SERC diese hohe Auszeichnung, die auch mit entsprechenden Prämien verbunden ist. "Es ist ein ständiger Kampf, die Kriterien zu erfüllen. Das ist jetzt eine große Sache für uns", freut sich SERC-Jugendleiter Uwe Schlenker. Die Blau-Weißen hatten doch etwas um die erneute Vergabe gebangt, schließlich hatte das Schwenninger U-20-Team den Abstieg aus der DNL 2 in die DNL 3 hinnehmen müssen und konnte den Aufstieg aufgrund der Corona-Pandemie in der aktuellen Saison zumindest auf dem Eis nicht mehr realisieren. Über die Ligazusammensetzung für die U-20 in der kommenden Saison wurde laut Schlenker seitens des DEB noch nicht entschieden.

"Die fünf Sterne sind eine Auszeichnung für die Vereinsarbeit. Sie zeigt jedem klar auf, dass hier eine gute Ausbildungsqualität herrscht, was für junge Spieler ganz klar ein Grund ist, zu einem solchen Verein zu gehen", weiß der SERC-Jugendleiter. Trainingsinhalte, Trainingsintensität sowie die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, die Eishockey spielen (im Verhältnis zur Größe der Stadt) sind nur einige Kriterien, die für das Fünf-Sterne-Programm des DEB gelten. In der DEL 2 haben nunmehr drei Vereine dieses Prädikat erhalten. Insgesamt ist laut DEB in der DEL auf Basis des Punktesystems ein leichter Anstieg des Niveaus zu erkennen. Nahezu 60 Klubs sind Teil des DEB-Sterneprogramms. Grundlage für die Bewertungen waren über 300 Vereinsbesuche durch den DEB, bei denen sowohl das Training und die Ausbildung begutachtet und besprochen wurden, als auch Themen der Spielerbetreuung eine Rolle spielten. Im Rahmen des Sterneprogramms erhielten die Vereine unterhalb der DEL für ihr Nachwuchsengagement in der Spielzeit 2019/20 insgesamt 851 500 Euro als Prämienausschüttung, das bedeutet eine Steigerung von 73 000 Euro im Vergleich zur Vorsaison. Die beste Benotung aller Klubs erhielten für die Saison 2019/20 die Kölner Haie mit 189 von maximal möglichen 193 Punkten.

"Nach fünf Jahren Sterne-Programm stellen wir eine deutlich positive Entwicklung fest, was die Ausbildung des Eishockey-Nachwuchses angeht", sagt Ernst Höfner, DEB-Cheftrainer Vereinsbetreuung und Talentbetreuung. "Zum einen haben die bestehenden Top-Standorte ihr Niveau halten können oder sogar weiter ausgebaut. Auf der anderen Seite ist es uns durch unsere Anreize und die intensive, persönliche Betreuung gelungen, weitere Vereine an das gewünschte Level heranzuführen."

Die aktuellen "Fünfsterne-Klubs": Eisbären Berlin, Krefeld Pinguine, Iserlohn Roosters, Kölner Haie, Adler Mannheim, Schwenninger Wild Wings, Augsburger Panther, ERC Ingolstadt, Düsseldorfer EG (alle DEL), Bietigheim Steelers, Dresdner Eislöwen, EV Landshut alle (DEL2) und EV Regensburg (Oberliga Süd).