Rechtsgeschichte

Galgen im Markgräflerland – wo standen sie?

Sigrid Umiger

Von Sigrid Umiger

Di, 26. August 2014 um 19:20 Uhr

Auggen

"Bemerkenswert viele Galgen" hat es einst im Markgräflerland gegeben – das haben Hobbyforscher herausgefunden. Wo standen sie, bis wann waren sie im Einsatz – und warum waren sie so zahlreich?

Wer sich intensiv mit Geschichte befasst und Quellen analysiert, stößt dabei auch auf weniger geläufige Themen – wie Gerhard Meier in Auggen-Hach. Er hat historische Pläne aufgearbeitet und Standorte von Hochgerichten im Markgräflerland lokalisiert. Als Hochgericht wurde ab 1200 sowohl die Gerichtsbarkeit als auch ein Galgen bezeichnet. Andreas Haasis-Berner, im Regierungspräsidium Freiburg für Denkmalpflege zuständig, arbeitet gern mit Meier zusammen, der sein Zulieferer ist.
Gerhard Meier ist wie Kurt Lammert (Müllheim) und Herbert Würth ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung