Afropop

Gasandji im Freiburger Jazzhaus: Eigener Kopf mit Rasta-Dutt

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Do, 03. April 2014

Rock & Pop

Mit Gasandji stellt sich im Freiburger Jazzhaus eine neue kongolesische Sängerin und große Hoffnung des Afropop vor.

Für die Musik aus dem Kongo war in den vergangenen zwanzig Jahren besonders ein Mann tonangebend: Lokua Kanza hat mit seinen sanften Chorharmonien und seinem bezwingenden Songwriting einen Afro-Pop geschaffen, der schon fast verbindlichen Charakter für viele Nachfolger hatte. Kanza hat Vokalisten und Komponisten auch in anderen Teilen des Kontinents angesteckt. Man kann die Güte neuer Songschreiber fast daran messen, ob sie imstande sind, ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung