Wenn der Bankberater eine Maschine ist

Rolf Obertreis

Von Rolf Obertreis

Sa, 13. Februar 2016

Geld & Finanzen

Traditionelle Kreditinstitute geraten immer stärker unter den Druck neuer, günstiger Finanzdienstleister aus dem Internet / Verbraucherschützer sehen das gern.

FRANKFURT. Die Bankenbranche durchlebt einen Umbruch; die traditionellen Finanzdienstleister werden nervös ob der neuen Konkurrenz aus dem Internet. Junge Firmen versuchen den altgedienten Banken Kunden abzujagen – bei der Geldanlage, im Zahlungsverkehr, im Kreditgeschäft. Fintechs nennt man sie, weil sie Finanzgeschäfte mit neuer Technik verbinden. Ihre Gebühren sind niedrig, weil sie keine Filialen haben, wenige Mitarbeiter, und weil sie weitgehend darauf verzichten, ihre Kunden individuell zu beraten. Daher heißen sie auch Robo Advisors – automatisierte Ratgeber.

Lars Reiner, Ende 20, arbeitete einst selbst für die Deutsche Bank. Heute attackiert er das Geschäftsmodell von Deutschlands größtem Kreditinstitut. Seine Firma heißt Ginmon. Sie ist eine von vielen Unternehmensgründungen, die den traditionellen Banken und den klassischen Vermögensverwaltern zunehmend das Leben schwermachen.

Diese Fintechs klären meist anhand weniger Fragen im Internet oder per App das Anlageprofil ihrer Kunden. Dann machen sie automatisierte Vorschläge, wie das Geld investiert werden kann. Der Zulauf zu diesen neuen Anbietern ist beträchtlich. Wie vieles in der Finanzszene, ist die Welle der Robo Advisors aus den USA nach Europa geschwappt. Das 2010 gegründete US-Unternehmen Betterment gilt als Pionier. Das Unternehmen verwaltet heute Kundenvermögen von mehr als 2,2 Milliarden Dollar.

In Zeiten von Zinsen nahe null suchen die Anleger nach Konzepten, die einen ansatzweise soliden Ertrag garantieren, möglichst einfach sind und kostengünstig. Dies hat Ex-Deutschbanker Reiner erkannt. Mehrere Jahre hatte er sich beim größten Geldhaus der Republik mit der Vermögensverwaltung beschäftigt. Dabei habe er Produkte entwickelt, die, wie er heute sagt, eher an den Gewinnen der Bank ausgerichtet gewesen seien als an den Bedürfnissen der Kunden. In seiner Studienzeit sei das einmal ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ