Geschenkt und zurückgelassen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 22. Mai 2020

Waldkirch

Die Polizei wundert sich.

Nach Erfahrungen der Polizei kommt es immer wieder vor, dass leichtfertig verschenkte Kraftfahrzeuge dem ehemaligen Eigentümer im Nachhinein Schwierigkeiten bereiten können. Von solch einem Fall berichtete die Polizei: Am Dienstag, 19. Mai, sei eine Polizeistreife nachts auf ein im Grünstreifen abgestelltes älteres Fahrzeug ohne Nummernschilder aufmerksam geworden. Die Ermittlungen ergaben, dass der letzte Eigentümer sein betagtes Gefährt einem "fliegenden Autohändler" geschenkt hatte. Leider ohne jegliche vertragliche Dokumentation. Wie es aussieht, hat es sich der Beschenkte dann wohl anders überlegt und das Auto einfach am Straßenrand zurückgelassen. Besonders unangenehm und teuer kann es für den ehemaligen Eigentümer werden, wenn mit dem Fahrzeug ein Unfall verursacht wird oder die Entsorgung hohe Kosten nach sich zieht.

Die Polizei empfiehlt, die bei Fahrzeugveräußerungen übliche Vorsicht walten zu lassen und unbedingt vertragliche Vereinbarungen zu treffen. In jedem Fall sollten auch Identitätspapiere eingesehen und dokumentiert werden, um im Nachhinein die genauen Übergabevereinbarungen nachvollziehen zu können.