Aufsichtsrat in der Puppenstube

Gioachino Rossinis „La Cenerentola“ in Stuttgart

Heinz W. Koch

Von Heinz W. Koch

Di, 02. Juli 2013

Klassik

Gioachino Rossinis "La Cenerentola" in Stuttgart.

Alles weiß. Der Bühnenrahmen. Die Bühnenrückwand. Konferenzgestühl im Halbkreis davor. Mineralwasser auf dem Tisch. Eine Servicekraft geht nochmal mit dem Staubtuch übers Mobiliar. Aufsichtsratssitzung. Jetzt schon: Die Herren des Stuttgarter Staatsopernchors, zwei en travestie (Frauenquote!), spielen begnadet mit. Typen, wohin man schaut: der mit der Zigarette, der mit dem Handy . . . Die Sitzung ist wichtig. Der Juniorchef – von welchem Unternehmen, welchem Besitztum, erfahren wir nicht – soll heiraten. Das Testament will’s so. Sonst ist die Führungsposition in der Nachfolge des Vaters futsch. Alidoro, im Original Philosoph und Erzieher des jungen Mannes, hier laut Programmbuch "smarter Berater mit großer ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ