Urgraben fasziniert auch heute noch

Christian Ringwald

Von Christian Ringwald

Sa, 09. Juni 2012

Glottertal

UNTERWEGS IN DER HEIMAT:Wer den mittelalterlichen Hangkanal erkunden will, sollte auf fachkundige Führung nicht verzichten.

GLOTTERTAL. Eine wahre Entdeckungstour auf den Spuren des Glottertäler Bergbaus ist die Wanderung entlang des Urgrabens. Er hatte einst die Aufgabe, Wasser für den Antrieb der Fördertechnik in den Schächten und der Erzmühlen herbeizuführen. Der Urgraben war 22 Kilometer lang und zog sich entlang des Kandels ins Glottertal.

Auf Wandertour geht es mit dem Historiker Andreas Haasis-Berner. Start ist beim Gasthaus Sonne, von wo aus es mit dem Bus zum Dilgerhof und von dort über einen steilen Anstieg zum Murrweg auf einer Höhe von etwa 620 Metern geht. Da das Wasser bekanntlich immer nach unten fließt, geht es von dort aus über etwa elf Kilometer eigentlich immer bergab. Der Urgraben – eines der bedeutendsten Technikdenkmäler Deutschlands – wurde von 1260 bis 1280 erbaut und hat ein konstantes Gefälle von einem ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ