"Immer das große Ganze im Blick"

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Mi, 17. Juli 2019

Görwihl

Görwihls Bürgermeister Quednow stimmt neue Gemeinderäte auf ihre Arbeit ein.

GÖRWIHL. Der neu gewählte Gemeinderat hat am Montag seine Arbeit aufgenommen, Bürgermeister Carsten Quednow verpflichtete die Räte. Erstmals nahmen Andrea Schrieder (CDU), Ramona Eckert, Matthias Lüber (Freie Wähler), Beate Freitag, Wiltrud Jehle und Johannes Herrmann (Grüne) am Ratstisch Platz.

Bereits in der Gemeinderatssitzung Anfang Juli wurden die scheidenden Gemeinderäte verabschiedet. Und nun begrüßte Bürgermeister Quednow das neu gewählte Gremium mit den Worten: "Das ist Ihr Tag". Und er versprach: "Es kommen fünf spannende Jahre auf Sie zu." Es sei etwas Tolles, ein Ehrenamt annehmen zu dürfen und von den Bürgern dafür Rückhalt zu bekommen, fuhr er fort.

Im Gemeinderat werde man nicht nur vor lösbaren, sondern auch unlösbaren Aufgaben stehen. Es müsse immer das große Ganze gesehen werden, Abwägungen seien erforderlich, gab er den Räten mit auf den Weg. Der alte Gemeinderat habe einen großen Aufgabenkatalog übergeben, der, wie der Rathauschef vermutet, noch die nächsten vier Gemeinderäte beschäftigen wird.

Ein neuer Gemeinderat könne nie neu beginnen, sondern müsse die Arbeit des alten Gremiums fortsetzen. Als Aufgaben, mit denen sich das neue Gremium wird beschäftigen müssen, nannte Bürgermeister Quednow unter anderem die Sanierung der Hotzenwaldhalle, die 30 Jahre alte Kläranlage, die Hochbehälter, die Pfarrscheuer in Niederwihl und nicht zuletzt das "Riesenprojekt" Breitbandausbau. Wenn man es schaffe, fünf Jahre lang miteinander zu reden, werde man eine schöne Zeit haben, zeigte sich der Rathauschef optimistisch und bat: "Geben Sie mir Ihre Meinungen mit auf den Weg:" Seinerseits versprach er: "Die Verwaltung wird immer für Sie da sein."

Der Dank des Bürgermeisters galt sowohl den Wiedergewählten – Franz Eckert, Matthias Eschbach, Norbert Lüttin, Peter Keck (CDU), Claudia Huber, Herbert Nägele, Christian Denz (Freie Eähler) und Roland Mutter (Grüne) – als auch den neu Gewählten im Görwihler Gemeinderat.

Es sei immer wieder toll für ein Gremium, wenn neue Räte neue Gedanken und Ideen einbrächten und neue Impulse setzten. Dies zeige, dass nichts fest geprägt sei. Der Dank von Bürgermeister Quednow galt ferner den nicht gewählten Kandidaten. Dass sich insgesamt 40 Personen zur Wahl gestellt und der Bürger so die Auswahl gehabt habe, sei wichtig für die Demokratie.

Dem Dank des Rathauschefs schloss sich Dieter Molitor an, der sich ebenfalls zur Wahl gestellt und an diesem Abend im Zuschauerraum Platz genommen hatte. Sein Dank galt sowohl den Wiedergewählten, weil "Sie wissen, was Sie tun" als auch den Neuen, die, wie er sagte, vielleicht noch nicht wüssten, worauf sie sich eingelassen hätten. Er wünschte den Räten gute Entscheidungen und am Ende der Amtszeit die Erkenntnis, "dass es sich gelohnt hat".