Erstmals siegt ein Japaner bei den Masters

dpa

Von dpa

Di, 13. April 2021

Golf

Der Golfer Hideki Matsuyama triumphiert in Augusta.

Mit dem legendären grünen Jackett am Körper riss Hideki Matsuyama die Arme in die Luft und genoss den Applaus für seinen historischen Sieg beim Masters in Augusta. Als erster Japaner gewann der 29-Jährige ein Major-Turnier. "Ich bin geehrt und begeistert, dass ich das wundervolle Augusta National gewonnen habe", sagte er. Direkt nach dem letzten Putt hatte er seinen Caddie in den Arm genommen, auf dem Weg zum Clubhaus wischte er sich mehrfach mit der Hand über die Augen.

Nach einer 73er-Finalrunde auf dem schweren Par-72-Kurs siegte Matsuyama mit insgesamt 278 Schlägen vor dem US-Amerikaner und Masters-Debütanten Will Zalatoris (279) sowie dessen Landsleuten Jordan Spieth und Xander Schauffele (je 281). Als Trophäe bekam Matsuyama das grüne Sieger-Jackett von Vorgänger Dustin Johnson angezogen, den Pokal und ein Preisgeld von zwei Millionen US-Dollar (1,68 Millionen Euro). Für den Japaner ist es der sechste Erfolg auf der US-Tour – und einer, der in seiner Heimat für großes Glück sorgte. Dort waren die letzten Runden live im Fernsehen zu sehen. Ein Kommentator weinte nach dem entscheidenden Schlag. Der fünfmalige Masters-Sieger Eldrick "Tiger" Woods, der nach seinem Autounfall nicht am Start war, twitterte: "Dieser historische Sieg wird die Golf-Welt beeinflussen." Deutschlands berühmtester Golfer Bernhard Langer (63) war nach zwei Runden am Cut gescheitert und ausgeschieden.