Ein Maulkorb liegt an Dörrs Platz

Ralf H. Dorweiler

Von Ralf H. Dorweiler

Sa, 26. Juli 2014

Grenzach-Wyhlen

Der Gutachter nicht bei Veranstaltung der BI Zukunftsforum.

GRENZACH-WYHLEN. Der kleine Sitzungssaal im Haus der Begegnung war gut gefüllt. Zahlreiche BI-Mitglieder, Bürgermeister Jörg Lutz, ein paar Gemeinderäte und Herwig Eggers vom BUND waren gekommen, um der Öffentlichkeit Neuigkeiten über die Einwendungen der BI zur Sanierung des BASF-Perimeters der Kesslergrube mitzuteilen. Nur ein Platz war leer: Der von Nachhaltigkeitsgutachter Helmut Dörr – an seinem Platz lag ein Maulkorb.

Manfred Mutter, der Sprecher der BI, erklärte den Maulkorb so: Dörr habe als von allen Parteien gemeinsam beauftragter Gutachter eine Verschwiegenheitsklausel unterschrieben. Nachdem die BASF sein Gutachten zu ihren Gunsten umgedeutet und die Dörrs Arbeit angezweifelt habe, hätte dieser sich gerne geäußert. Sowohl die Gemeinde, so Mutter, als auch das Landratsamt hätten Dörr von der Klausel befreit, die BASF allerdings darauf bestanden.

Forderungen der BI
Also ging der BI-Sprecher zunächst alleine auf den Hintergrund ein und erläuterte ausgiebig die Forderungen der BI, allem voran den Totalaushub. Letztlich gebe es gar ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ