Empfang im Grenzacher Rathaus

Günther Stein sieht Schuld nur bei den Tätern

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Fr, 23. Januar 2015 um 17:41 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Tobias Benz reicht dem vor den Nazis geflohenen Juden Günther Stein die Hand zur Versöhnung. Der Polizistensohn Walter Schilling warnte Steins Familie vor Verhaftung, er war Günther Steins bester Freund.

GRENZACH-WYHLEN. "Es war sehr eindrucksvoll für alle, Sie persönlich kennenzulernen", sagte Bürgermeister Tobias Benz am Freitag im Rathaus Grenzach beim Empfang für den 92-jährigen, in Grenzach aufgewachsenen und heute in Tel Aviv und Kirchzarten lebenden Günther Stein, der mit seiner Familie 1937 nach Palästina floh. Der Dokumentarfilm "Günther Stein – Die Lebensgeschichte eines deutschen Juden" von Matthias Kuntze zeichnet das bewegende Schicksal Steins nach.

Beim Empfang, an dem Gemeinderäte, Kreisarchivar Oliver Uthe, Robert Krais ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung