Leserbriefe: Neue Mitte bietet Chance

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 01. August 2020

Grenzach-Wyhlen

Verein für Heimatgeschichte nimmt an Diskussion um Wyhlen teil.

(BZ). Der Verein für Heimatgeschichte freut sich, dass um die Gestaltung der Mitte Wyhlen eine faire und engagierte Diskussion geführt wird. Denn nur so werde man eine optimale Lösung finden, die von allen akzeptiert werden kann, schreibt Vorsitzender Helmut Bauckner. Besonders erfreulich sei auch der Beitrag der Jugend, der viel daran zu liegen scheine, dass der Charakter ihres Dorfes erhalten bleibe. "Ist es vielleicht eine ,Nebenwirkung’ von Corona, dass man den Fokus wieder mehr auf die Bewahrung und Gestaltung der engsten Umgebung richtet, auf die Heimat, die man uns Gott sei Dank nicht nehmen kann?", fragt er sich.

"Wir vom Verein für Heimatgeschichte haben schon in unserer Gründungssatzung den Einsatz für die Erhaltung des Ortsbildes, den Bestandsschutz, verankert, und manchen Beitrag dazu leisten können." In Wyhlen biete sich nun mit der Neugestaltung der Ortsmitte eine große Chance, denn der Wyhlener Ortskern habe viel zu bieten: Ein Lädele, eine Apotheke, ein Schreibwarengeschäft mit Poststelle und Spielzeugsortiment, zwei Friseure, zwei Banken, einen Bäcker, einen Metzger, eine Gaststätte und einen Wochenmarkt – das alles in Reichweite, rund um die neue Ortsmitte. "Was will man eigentlich noch mehr?", fragt Bauckner. Die Grenzacher schauten da etwas neidisch nach Osten und erhofften sich von der Grenzacher Mitte eine Gestaltung, die sich wegen des Umfeldes sehr von der in Wyhlen unterscheiden werde.

"Ergreifen wir also die Chance in Wyhlen, erhalten wir das alte Bauernhaus und gestalten eine dörfliche Mitte, die diese Bezeichnung verdient und ganz sicher auch die Grenzacher anlocken wird", so Bauckner abschließend.