Gronert und Nedelko siegen im Finale

Adelbert Mutz

Von Adelbert Mutz

Fr, 20. August 2021

Tennis

Neues Format der Kahlenberg Open: Verlegung der Finalspiele in die Wochenmitte sorgt für positive Resonanz.

. Ivan Nedelko vom TC Metzingen ging in einem spannenden Tennisfinale als Sieger der Kahlenberg Open bei der Männerkonkurrenz hervor. Das Preisgeld für die Siegerin ging in diesem Jahr an Sarah Gronert vom Verein Tennis 65 Eschborn. Beide Siege wurden mit einem Preisgeld von je 3000 Euro belohnt. Für den zweiten Platz gab es jeweils 1500 Euro.

Am vergangenen Mittwoch wurden auf der Tennisanlage an der Ruster Straße in Ringsheim die Halbfinal- und Finalspiele der Frauen und Männer vor rund 60 Besuchern ausgetragen. Erstmals fanden die Kahlenberg Open von Sonntag bis Mittwoch statt, so dass die Finalbegegnungen nicht wie gewohnt am Sonntag, sondern an einem Wochentag ausgetragen wurden. Das Wetter spielte vier Tage lang mit, so dass es keine Unterbrechungen gab. 41 Männer und 28 Frauen traten in Ringsheim an. Während die Frauen gleich in die Hauptrunde starteten, mussten sich einige Männer zunächst in der Qualifikation messen.

Der an Nummer eins gesetzte 35-jährige Russe Ivan Nedelko, in der ATP-Weltrangliste derzeit auf Nummer 403 gelistet, ging in Ringsheim für den TC Metzingen an den Start und wurde am Ende seiner Favoritenrolle gerecht. Nach einem Freilos und zwei glatten Siegen gegen Julius Hell vom TC Wolfsberg Pforzheim (6:3, 6:2) und Tim Fischer vom TV 1873 Hausen (6:2, 6:1), traf er im Halbfinale auf den an Nummer drei gesetzten Michael Weindl vom TC Ismaning, der Nedelko alles abverlangte.

Nach dem knappen Gewinn des ersten Satzes mit 7:5 verlor Nedelko kurzfristig den Faden und gab den zweiten Satz kraftlos mit 1:6 ab. Im dritten Satz konzentrierte er sich wieder auf seine Stärken und gewann diesen schließlich mit 6:4. Weniger Mühe hatte Nedelko dann im Finale gegen den an Nummer vier gesetzten 25-jährigen Nikolas Walterscheid-Tunic vom Marienburger SC. Nedelko kontrollierte mit variablem Spiel seinen Gegner und gewann am Ende mit 6:3 und 6:2.

Gute Chancen hatte indes auch der für den TC Blau-Weiß Oberweier in der zweiten Bundesliga spielende Bastian Bross. Nach drei souveränen Siegen in der Hauptrunde musste er gegen den späteren Finalisten Walterscheid beim Stand von 7:6 und 2:5 wegen Rückenproblemen verletzungsbedingt aufgeben. Ein bitteres Ende für Bross.

Die an Nummer eins und zwei gesetzten Spielerinnen, die 29-jährige Lettin Diana Marcinkevica vom TC Bredeney und die 35-jährige Sarah Gronert trafen im Frauen-Endspiel aufeinander. Der erste Satz ging mit 6:1 glatt an Gronert, Marcinkevica fand kaum Mittel gegen ihre Kontrahentin, die immer die richtige Antwort parat hatte. Das Bild änderte sich in Satz zwei. Marcinkevica erholte sich und war Gronert, einst auf Platz 126 in der Weltrangliste, plötzlich ebenbürtig, weil diese die schnelle Entscheidung suchte und vermehrt Fehler machte. So kam es beim Stand von 6:6 zum Tiebreak, der am Ende mit 9:7 Punkten knapp an Gronert ging. Zum Nachteil gereichte Marcinkevica, dass sie zwei Stunden zuvor im Halbfinale zweieinhalb Stunden gegen die 37-jährige Steffi Bachofer (TC Bernhausen) benötigte. Sie setzte sich knapp mit 6:4, 1:6 und 7:5 durch. Dies machte sich letztlich im Finale bemerkbar, da ihr gegen Ende doch die Kraft fehlte.

Alles in allem kann das neue Format der zeitlichen Verlegung der Endspiele auf die Wochenmitte als gelungen bezeichnet werden, wenngleich Turnierleiter Kai Bumann im Vorfeld durchaus mit mehr Anmeldungen gerechnet hatte. Die Plätze des TC Ettenheim mussten so in diesem Jahr auch nicht genutzt werden.

Seit dem gestrigen Donnerstag bis zum kommenden Sonntag läuft in der zweiten Auflage auf der Tennisanlage in Ringsheim der Kahlenberg Open Youth Cup. Dort spielen Kinder und Jugendliche bis zum 15. Lebensjahr in verschiedenen Gruppen um den Titel.