Großbritannien führt Drei-Stufen-System ein

Peter Nonnenmacher

Von Peter Nonnenmacher

Di, 13. Oktober 2020

Ausland

Abgestuftes Lockdown-Verfahren / Angst vor einer neuen Corona-Welle wie im Frühjahr / Notlazarette werden wiedereröffnet.

. In Nordengland sind drei Corona-Sonderkliniken angewiesen worden, unverzüglich ihre Wiedereröffnung vorzubereiten. Die drei Notlazarette in Manchester, Sunderland und Harrogate gehören zu den insgesamt sieben "Nightingale"-Krankenhäusern, die von der britischen Regierung in diesem Frühjahr in aller Eile eingerichtet worden waren, weil ein akuter Mangel an Intensivstationsbetten zu befürchten war. Im Sommer hatte man sie nicht gebraucht.

Derzeit befinden sich landesweit mehr Corona-Patienten in ärztlicher Behandlung als vor dem 23. März, als Premierminister Boris Johnson den nationalen Lockdown anordnete. Nach Angaben des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) könnten es "bereits in vier Wochen" mehr Patienten sein, als es auf dem Höhepunkt der ersten Welle in Großbritannien waren.   Auch die britische Regierung sieht ihr Land an einem "kritischen Punkt" angekommen.

Mit einem abgestuften Lockdown-System, der Bereitstellung der Armee und der Zuweisung neuer Veranwortungen an die Kommunen hofft Premier Boris Johnson, die rasche Zunahme der Ansteckungen noch bremsen zu können. Im Urteil des medizinischen Vize-Chefberaters der Regierung, Jonathan Van-Tam, hat Großbritannien freilich schon jetzt einen Kipppunkt "ähnlich wie im März" erreicht. Wenn man nicht äußerst schnell handle, drohe sich "die Geschichte zu wiederholen", warnt Van-Tam.

Martin Keen, Experte der Londoner Hochschule für Hygiene und Tropenmedizin, befürchtet, dass man sich bereits "jenseits des Kipppunkts" befinde. Tatsächlich betrug die Zahl der Neuinfektionen laut Statistischem Amt vorige Woche 224 000 – das war eine Verdopplung der Gesamtzahl der Vorwoche.

Das Vereinigte Königreich war aus der ersten Welle im Frühjahr als das Land mit den meisten Todesfällen in Europa hervorgegangen. Mehr als 57 000 sollen es inzwischen sein. "Und leider wird eine Zunahme der Sterberate in den nächsten Wochen folgen", klagt Van-Tam. Das sei so sicher, "wie die Nacht dem Tag folgt".

In der Hoffnung, diese ungestüme Entwicklung noch abwehren zu können, hat Johnson am Montag ein neues, regional variables Drei-Stufen-System an Restriktionen veröffentlicht. Stufe 1 bezeichnet die schon derzeit landesweit gültigen Vorschriften – keine Zusammenkünfte von mehr als sechs Personen, Restaurant- und Pub-Sperrstunde um 22 Uhr und Maskenpflicht in Geschäften. In Stufe 2 und 3 werden die Möglichkeiten sozialer Kontakte und des Gastronomie-Betriebs dann weiter eingeschränkt.