Große Hits in den Sechzigern

dpa

Von dpa

Do, 22. Oktober 2020

Rock & Pop

Er machte Steve Winwood zum Star: Spencer Davis ist tot.

Der Rockmusiker Spencer Davis ist tot. Der Gründer der Spencer Davis Group sei am Montag im Alter von 81 im Krankenhaus gestorben, sagte sein Manager Bob Birk am Dienstag in New York. Davis sei dort wegen einer Lungenentzündung behandelt worden. Er hinterlasse seine Partnerin June und drei erwachsene Kinder.

Der 1939 in Wales geborene Davis gründete 1963 die nach ihm benannte Band, zu der Schlagzeuger Pete York und die Brüder Muff und Steve Winwood gehörten. Songs wie "Gimme Some Lovin’, "Keep On Running", "Somebody Help Me" und "I Am A Man" wurden Hits und machten Sänger Steve Winwood zum Star. Als er die Band 1967 verließ, blieb der Erfolg bald aus. In den 70ern zog Davis nach Kalifornien, spielte Solo-Alben ein und tourte von 2006 wieder unter dem Namen der Band, die ihn bekannt gemacht hatte.