HÄPPCHEN: Wein und Bier, das war einmal

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Sa, 16. Mai 2020

Kolumnen (Sonstige)

Der Deutschen Frühstück

» Das deutsche Wort Frühstück reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück und bedeutete laut Duden das frühmorgens gegessene Stück Brot. Das Wort löste den bis dahin üblichen mittelhochdeutschen Ausdruck morgenbrot ab.

Der Kaffee als Wachmacher zum Frühstück ersetzte im 18. Jahrhundert allmählich die früher zu allen Mahlzeiten üblichen Getränke Wein und Bier.

» Umfragen zufolge frühstücken immerhin Dreiviertel der Deutschen regelmäßig. Bei Lesern von regionalen Tageszeitungen sind es sogar rund 80 Prozent. Zur Not unterwegs. Süß oder pikant? Das hält sich die Waage. Am Wochenende gibt’s Ei. Und knapp 20 Prozent knuspern Gesundes. Was das ist? Die Gesellschaft für Ernährung empfiehlt: Obst/Gemüse, Vollkorn und ordentlich Wasser zum Kaffee.

Der Durchschnittsbürger nimmt die erste Mahlzeit Umfragen zufolge um 7.26 Uhr zu sich. Wochenends natürlich nicht – da kann’s dann auch gern mal 45 Minuten dauern.