HALLENSPORT

sms,bz

Von Stephanie Maier-Straubmüller & BZ-Redaktion

Di, 06. Oktober 2020

Südbadenliga

HANDBALL OBERLIGA FRAUEN

Neuling zeigt Nerven

TuS Schutterwald – SG Schenkenzell/Schiltach 26:30 (13:17) (uws). Das junge Team des TuS, Aufsteiger in die Handball-Oberliga Baden-Württemberg der Frauen, hat das erste Spiel in der neuen Spielklasse in eigener Halle verloren. Im südbadischen Derby vor 82 Zuschauern zeigte er Nerven. Die Gäste aus dem Schwarzwald boten einen starken Rückraum auf und kamen von dort immer wieder zu wichtigen Treffern. Dass sich bei der SG die Torhüterin Larissa Gehweiler und die Linkshänderin Gina Wöhr verletzten und für den Rest der Partie ausfielen, erwies sich nicht als Vorteil für den TuS. Vanessa Paul, eine Feldspielerin stellte sich ins Tor. Gegen sie taten sich die Schutterwälderinnen sehr schwer. Mit 13:17 lag der TuS zur Halbzeit zurück. Mit Moral erzwang er den 20:20-Ausgleich, doch am Ende fehlte die Kraft. Die SG zog wieder davon und verteidigte ihren Vorsprung.

Tore TuS Schutterwald: Derr 7, Hodapp 3, Wilhelmi 2, Margull 8/4, Zimmermann 1, Imhoff 4, Montano 1. Spiel-Film: 4:3, 9:9, 13:17 – 16:20 (36.), 20:20 (40.), 20:23 (45.), 23:24 (51.), 23:27 (55.) 26:30.


LANDESLIGA NORD FRAUEN

Ballverluste bestraft

TuS Altenheim – SG Scutro 20:25 (12:12) (sms). "Wir haben uns selbst geschlagen, es wäre mehr drin gewesen", sagte TuS-Coach Martin Valo nach dem Spiel. Bis zum Halbzeitpfiff blieb die Begegnung ausgeglichen, sodass beim Stand von 12:12 die Mannschaften die Seiten wechselten. Bis die Altenheimerinnen nach der Pause wieder ins Spiel fanden, traf die SG bereits viermal in Folge. Die Abwehr stabilisierte sich zwar auf Seiten des TuS, man bekam sogar die elffache Torschützin der Gäste, Lea Schwendemann besser in den Griff. Doch im Angriff wurden die Bälle hergeschenkt. Ballverluste und technische Fehler wurden durch die SG Scutro mit schnellen Gegentoren bestraft, sodass die Gastgeberinnen dem Rückstand bis zum Schlusspfiff hinterher rannten.

Tore TuS Altenheim: Nautascher 2, Hörnig 7/3, Frenk 3, Luick 6, Szill 1, Holtmann 1. SG Scutro: Heitzmann 1, Greiner 3, Tscherter 3, Herrmann 5, A. Bläsi 2, Schwendemann 11/5. Spiel-Film: 0:4, 4:7 (14.), 9:9 (21.), 12:12 – 12:16 (38.), 18:23 (55.), 20:25.


BADMINTON 2. BUNDESLIGA

Drei Zähler zum Start

1. BC Bischmisheim II – BC Offenburg 4:3; SV Fischbach – BC Offenburg 2:5 (jbu). Der BCO holte zum Auftakt drei Punkte aus zwei Spielen und punktete dabei sogar überraschend beim Titelaspiranten. Ohne Karl Kert und den noch angeschlagenen Jonas Burger traten die Offenburger ihre Auswärtsreise nach Bischmisheim und Fischbach an. In Bischmisheim begann die Partie alles andere als gut. Alle drei Doppel gingen an die Hausherren. Erst Lukas Burger sorgte im ersten Männereinzel für den Offenburger Anschlusspunkt. Nachdem die BCOler auch das Mixed an die Saarländer abgaben, war es Neuzugang Lena Reder, die den zweiten Punkt erkämpfte. Im abschließenden Herreneinzel bewies Johannes Discher Nervenstärke und holte in vier Sätzen den Punkt zum 4:3-Endstand und damit den im Kampf um den Klassenerhalt wichtigen Bonuspunkt erkämpfen. In der Sonntagspartie gegen Fischbach gingen alle drei Doppel an den BCO. Als Lena Reder auch ihr Einzel gewann, war mit der 4:0-Führung der Sieg bereits perfekt. Jonas Burger und Paloma Wich holten im Mixed den fünften Punkt.

1. BC Bischmisheim II – BC Offenburg 4:3. Scheiel/Fuchs – Burger/Burger 11:7, 11:7, 11:7, Volkmann/Galenic – Reder/Wich 8:11, 11:2, 11:3, 11:4, Reuter/Schöttler – Müller/Discher 11:5, 11:7, 10:12, 11:6, Galenic – Reder 8:11, 11:4, 8:11, 11:5, 9:11, Deininger – L. Burger 9:11, 9:11, 8:11, Scheiel – Discher 9:11, 11:7, 8:11, 11:13, Fuchs/Volkmann J. Burger/Wich 11:9, 13:11, 11:7.

SV Fischbach – BC Offenburg 2:5. Hammes/Adam – Burger/Burger 10:12, 9:11, 4:11, Germann/Krein – Reder/Töpfer 8:11, 2:11, 9:11, Henzel/Kehl – Müller/Discher 11:6, 9:11, 11:9, 9:11, 6:11, Marburger – Reder 4:11, 9:11, 8:11, 11:9, 10:12, Hammes – Müller 11:6, 11:8, 11:2, Kehl – Discher 11:6, 5:11, 11:9, 12:10, German/Adam – J. Burger/Wich 8:11, 9:11, 8:11.