HANDBALL

pau,wk,pku,bz,sms,lab

Von Peter Schaub, Wolfgang Künstle, Philip Kugler, BZ-Redaktion, Stephanie Maier-Straubmüller & Lars Blümle

Fr, 06. März 2020

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA

Vertrauen gewinnen

HGW Hofweier – SG Köndringen/Teningen II, Samstag, 19.30 Uhr (pau). Der Gegner des HGW nahm zuletzt eine deutliche Heimniederlage gegen den TV Oberkirch hin und hat nur drei Punkte Abstand zu einem Abstiegsplatz. Seit Routinier Christian Hefter in die Mannschaft zurückgekehrt ist, zählt er auch mit 38 Lebensjahren zu den absoluten Leistungsträgern. Die Hofweierer werden versuchen, verlorenes Vertrauen bei den Fans zurück zu gewinnen. Trainer Michael Bohn sagt: "In unserer Situation gibt es keine leichten Gegner mehr. Wir müssen uns schleunigst auf unsere Stärken besinnen und daran erinnern, was uns in der Vorrunde und auch im letzten Heimspiel gegen Altenheim ausgezeichnet hat."

Abstiegskampf pur

HTV Meißenheim – HSG Freiburg, Samstag, 20 Uhr (wk). Von einem Schicksalsspiel will Michael Cziollek nicht sprechen, doch was auf dem Spiel steht, wenn der Drittletzte den Vorletzten empfängt, das hat, so hofft der Meißenheimer Trainer, inzwischen jeder verstanden. "Zwei Punkte müssen her, egal wie", sagte er, ansonsten könnte der Anschluss an die rettenden Plätze abreißen. "Das wird kein schönes Handballspiel, sondern Abstiegskampf pur", ahnt er, zumal er die HSG Freiburg als kampfstarke Gesellschaft kennt. Einige seiner Spieler sind gesundheitlich noch angeschlagen, Verstärkung aus der A-Jugend ist bestellt. "Egal, wer dabei sein wird – sie müssen auf jeden Fall alles geben", sagt Cziollek.

Der Meister kommt

TuS Altenheim – TuS Steißlingen, Samstag, 20 Uhr (pku). Der designierte Meister gibt seine Visitenkarte in der Herbert-Adam-Halle ab. Nachdem der TuS und der HGW Hofweier am vergangenen Wochenende patzten, kann die Mannschaft aus dem Hegau den Meistersekt quasi kaltstellen. Mit 37:1 Punkten hat sie einen Vorsprung von zehn Punkten auf den TuS als ersten Verfolger. Steißlingen spielte in dieser Saison die Gegner reihenweise an die Wand. Die Altenheimer gehen aber gewiss nicht chancenlos in die Partie, bereits im Hinrundenspiel verlangte sie Steißlingen über weite Strecken der Partie alles ab und verlor nach einer starken Schlussphase mit 29:36 etwas zu hoch.

Ein wichtiger Schritt

TuS Oberhausen – HC Hedos Elgersweier, Samstag, 20 Uhr (dav). Der HCH steht vor einer richtungweisenden Begegnung beim Schlusslicht. Nach dem überzeugenden Heimerfolg gegen den HTV Meißenheim steht er vor einem ganz wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Mit einem Sieg am Samstag könnte er sich ein Polster von dicken sieben Zählern auf den direkten Abstiegsplatz herausarbeiten und auch gegenüber den Mitkonkurrenten im Kampf um einen Relegationsplatz ein weiteres Ausrufezeichen setzen. Der TuS indes trotzte unter anderem dem unangefochtenen Tabellenführer TuS Steißlingen deren einzigen Punkt ab und schlug zuletzt auch die SG Kappelwindeck/Steinbach in heimischer Halle.
LANDESLIGA NORD

Serie stoppen

TuS Schutterwald II – TuS Schuttern, Sonntag, 17 Uhr (be). Nach der Niederlagenserie im Jahr 2020 wird es für den TuS Schuttern nun langsam Zeit, Punkte einzufahren. Da sich der Gegner im gleichen Spektrum der Tabelle befindet, kann man getrost vom einem Vier-Punkte-Spiel sprechen. Das Hinrundenspiel hat gezeigt, dass Schutterwald mit einer gesunden Mischung aus ehemals höherklassig spielenden Akteuren und jungen Talenten ein spielstarkes Kollektiv darstellt. Inwiefern Trainer Axel Schmidt auf Spielmacher Florian Kopf, der sich vergangene Woche am Oberschenkel verletzte und einige grippekranke Akteure zurückgreifen kann, wird die Trainingswoche zeigen.

Gäste mit Rückenwind

HGW Hofweier II – HSG Ortenau Süd, Samstag, 17.30 Uhr (pau/sms). Nachdem die HGW-Reserve ihre Serie von vier Niederlagen gegen den TuS Schuttern beendet hat, lässt sich diese Partie leichter angehen. Trainer Georg Fischinger sagt: "Wir müssen uns im Positionsangriff weiter steigern, um gegen die HSG zu bestehen. " Doch die Gäste kommen mit viel Rückenwind. 5:1 Punkte im Februar stärken das Selbstvertrauen enorm und haben zudem sie mit 19:17 Punkten auf Platz sechs gebracht. "Eine engagierte Abwehrleistung wird notwendig sein", so der HSG-Coach Aurelius Stepanovicius .

Leistung wiederholen

TuS Ottenheim – HSG Hanauerland, Samstag, 20 Uhr (lab). Die Ottenheim haben die "zehn düsteren Minuten" von Ottenhöfen aufgearbeitet. Nun liegt der Fokus von TuS-Trainer Ulf Seefeldt auf dem kommenden Gegner, der sich in der Rückrunde zum Top-Team gemausert hat und sieben Spiele in Folge ungeschlagen blieb ,ehe er knapp dem Tabellenführer unterlagen. "Das Hinrundenspiel war eines unser besten Auswärtsspiele der Saison. Die Leistung wollen wir im Heimspiel wiederholen", so Seefeldt. Die HSG dürfte in der Rückrunde jedoch eine härtere Nuss sein. Letztlich sind die Hanauer auch das Reserveteam der Willstätter Dritt-Liga-Mannschaft.

LANDESLIGA SÜD

Auswärts nachlegen

SG Gutach/Wolfach – TuS Ringsheim, Samstag, 20 Uhr (bjz). Nach dem Heimsieg gegen die HSG Dreiland wollen die Ringsheimer gegen den Tabellenvorletzten auch auswärts nachlegen. Trainer Benny Michel, dass sich die Personalsituation wieder etwas entschärft. Die SG Gutach/Wolfach ist seit vier Spielen sieglos. Und im Hinrundenspiel siegte der TuS deutlich. Doch Michel warnt davor, den Gegner zu unterschätzen und erwartet, dass die Mannschaft mit der gleichen Konsequenz und Einstellung wie am vergangenen Wochenende ins Spiel geht.

SÜDBADENLIGA FRAUEN

Ein Kracher

TuS Ottenheim – SG Dornstetten, Samstag, 18 Uhr (lab). Für Ottenheims Trainer Tobias Buchholz gastiert "ein Kracher" in der Rheinauenhalle. Die Gäste hatten in der Hinrunde klar die Spitzenreiterrolle inne, mussten dann Federn lassen und haben die Tabellenführung verloren. "Diese Rückraumachse, im Zusammenspiel mit dem Kreis, müssen wir in den Griff bekommen", weiß TuS-Coach Buchholz, "das ist uns im Hinrundenspiel nicht gelungen". Die Vorbereitung lief durch verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle nicht nach Plan, doch Buchholz geht davon aus, dass er, bis auf die Langzeitverletzten, alle Spielerinnen im Aufgebot haben wird.