Hebelmusik-Schleppertreffen fällt aus

Paul Eischet

Von Paul Eischet

Di, 21. Januar 2020

Hausen im Wiesental

Hauptversammlung des Hausener Musikvereins mit positiver Bilanz / Bauarbeiten verhindern Treff.

HAUSEN. Die Hebelmusik Hausen kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Auf der Hauptversammlung gab es viel Gutes zu berichten. Die Vorstandschaft wurde für die nächsten zwei Jahre gewählt. Eine gut funktionierende Jugendausbildung, ein kameradschaftliches Miteinander, eine solide Finanzlage – das alles lässt den Verein auf festen Füßen stehen. Wermutstropfen ist das 2020 ausfallende Schleppertreffen.

Rückblick: In einem kurzen Rückblick schätzte die zweite Vorsitzende Silke Zimmermann in Vertretung der erkrankten Sandra Boos das Vereinsjahr 2019 als "eher ruhig" ein. Die Hebelmusik habe nur wenige Auftritte gehabt, bedauerte sie. Dennoch bezeugt die Jahresstatistik eine durchaus ansehnliche Bilanz: 21 Mal ist das Orchester im Vorjahr in der Öffentlichkeit präsent gewesen. Der Präsident der Hebelmusik, Martin Bühler, war denn auch voll des Lobes. Als Höhepunkte des zurückliegenden Vereinsjahres benannte er das Jahreskonzert, das Oldtimer- und Schleppertreffen, "Musik im Park", das Familienkonzert im Herbst, das einen besonderen Anklang gefunden habe, sowie das Doppelkonzert mit der Stadtmusik Lörrach im Rosenfelspark. "Wir können uns wirklich freuen, eine solche Musik im Dorf zu haben", so Bühler.

Derzeit 356 Mitglieder: Laut dem von Bühler verlesenen Jahresbericht hat die Hebelmusik derzeit 66 Aktivmitglieder, 255 Passivmitglieder und 35 Ehrenmitglieder. Sechs Anmeldungen waren zu verzeichnen, allerdings auch sechs Abmeldungen. Durch Todesfälle verlor der Verein sieben Mitglieder. Somit ergibt sich ein aktueller Stand von insgesamt 356 Mitgliedern. Lena Fechtig informierte als Jugendvertreterin darüber, dass sich derzeit 30 Jungmusiker im Alter von fünf bis 18 Jahren in der Ausbildung befänden.

Keine Oldtimer wegen Kanalarbeiten: Doch musste Bühler auch eine enttäuschende Nachricht überbringen: Aufgrund der in Hausen anstehenden Kanalisations- und Straßenarbeiten wird das Oldtimer- und Schleppertreffen in diesem Jahr entfallen. "Ob es im kommenden Jahr klappen wird, kann ich noch nicht sagen. Ich bin da nicht wirklich optimistisch." Die Arbeiten würden sicher zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Die Kasse stimmt: Den Kassenbericht verlas Roland Gessner: Einnahmen von rund 54 000 Euro stehen Ausgaben in Höhe von 48 000 Euro gegenüber, was dem Verein im vergangenen Vereinsjahr einen Gewinn von rund 6000 Euro bescherte.

Wahlen: Nahezu alle bisherigen Vorstandsmitglieder verblieben in ihrem Amt. Stephan Fechtig übergab das Amt des zweiten Kassierers an seine Tochter Saskia Fechtig. Neu gewählt wurden Sarah Wagner als Requisiten- und Instrumentenwartin sowie Melanie Brunner als Passivbeisitzerin. Als Einzügler wird künftig Kim Boos unterwegs sein.

Verschiedenes: Zum Schluss ergriff Hans Trefzer, ehemaliges Aktivmitglied, das Wort. Wundervolle Jahre habe er bei der Hebelmusik verbracht und fühle sich ihr immer noch eng verbunden. Er äußerte sein Bedauern, dass der Verein keine Kirchenkonzerte mehr durchführe. Darüber hinaus wünschte er sich mehr Solostücke im Repertoire des Hausener Orchesters. Dann brachte er ein Thema zur Sprache, welches bei Blasorchestern landesweit immer wieder für reichlichen Diskussionsstoff sorgt: Er bemängelte die Auswahl ausnahmslos englischsprachiger Titel in den Konzertprogrammen der Hebelmusik. Zugleich bot er eine überraschende Lösung an: "Ich erkläre mich bereit, für jedes Konzert ein Musikstück zu spendieren, das nicht einen englischen Titel trägt", sagte er und erntete dafür einhelligen Applaus von den Musikern.

Termine 2020: Das Jahreskonzert ist am 4. April, Hebelfest am 10. Mai, "Musik im Park" am 27. Juli und Konzert im Park am 19. September.