HINTERGRUND

lo/dpa

Von Laetitia Bürckholdt & dpa

Di, 20. April 2021

Turnen

Missbrauchsskandale im Turnen

Einer der größten Missbrauchsskandale in der Geschichte des Sports kam im Jahr 2015 ans Licht, als in den USA die ersten Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen Teamarzt Larry Nassar bekannt wurden. Insgesamt 265 Frauen haben Nassar seither beschuldigt, sie sexuell missbraucht zu haben, darunter auch die Olympiasiegerinnen Simone Biles, Aly Raisman und Gabby Douglas. Nassar wurde 2018 zu bis zu 175 Jahren Haft verurteilt und sitzt seither in Florida im Gefängnis. Die Übergriffe Nassars fanden auf der Ranch des Trainerpaars Martha und Bela Karolyi im US-Bundesstaat Texas statt, dem größten privaten Trainingszentrum der USA. Bela Karolyi war in den 1970er Jahren Cheftrainer in Rumänien und formte Nadia Comaneci zur 13-jährigen Europameisterin, mit 14 holte sie 1976 den Olympiasieg in Montreal.1981 floh das Ehepaar vor dem Ceausescu-Regime in die USA – und errichtete dort sein Trainingszentrum.

Im November 2020 machten deutsche Turnerinnen – unter anderem die Schwebebalken-Weltmeisterin von 2017, Pauline Schäfer – im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" Vorwürfe gegen die Chemnitzer Turntrainerin Gabriele Frehse publik. Die Turnerinnen werfen ihr vor, sie im Training schikaniert, Medikamente ohne ärztliche Verordnung verabreicht und keinen Widerspruch zugelassen zu haben. Frehse hat in einem Offenen Brief an den Sportausschuss des Deutschen Bundestages mittlerweile mögliche verbale Fehltritte gegen Sportlerinnen eingeräumt, die unerlaubte Verabreichung von Medikamenten aber bestritten. Nach einer Untersuchung durch eine Frankfurter Kanzlei hatte der Deutsche Turner-Bund (DTB) "schwerwiegende Pflichtverletzungen" von Frehse festgestellt. Bis zur Klärung der Vorwürfe ist sie von ihrem Arbeitgeber – dem Olympiastützpunkt Sachsen – freigestellt. Gegen die Trainerin selbst sowie einen Arzt läuft seit Dezember 2020 bei der Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung.

Auch in der Schweiz haben Ende 2020 Sportlerinnen Vorwürfe gegen Trainingsmethoden erhoben. In den Magglingen-Protokollen beschuldigen acht ehemalige Sportgymnastinnen und Turnerinnen Trainerinnen und Trainer des nationalen Leistungszentrum Magglingen.