Besuch an Adolph Kolpings Grab

Cornelia Liebwein

Von Cornelia Liebwein

Fr, 30. August 2013

Höchenschwand

Der Präses und Gründer des neuen Kolpingwerkes Höchenschwand-Häusern, Pfarrer Ivan Hoyanic, leitet eine Fahrt nach Köln.

HÖCHENSCHWAND. Zuerst auf dem Kölner Melatenfriedhof begraben, dann in die Krypta der Kölner Minoritenkirche gebracht, fand Adolph Kolping, der Urvater des Kolpingwerks, seine letzte Ruhe 1866 im Sarkophag im Kirchenschiff. Vergangene Woche besuchte Pfarrer Ivan Hoyanic, Präses und Gründer des Kolpingwerkes Höchenschwand-Häusern, mit zwölf Jugendlichen und sieben Erwachsenen aus der Kolpingfamilie diese Gedenkstätte.

Noch hatte die nächtliche Ruhe das Schwarzwalddorf im Griff, als Freitagmorgen um 5 Uhr der gefüllte Reisebus startete. Schon längst schien allerdings die Sonne, als das Fahrzeug in Köln einrollte. "Als uns dann Generalpräses Monsignore Ottmar Dillenburg – er wurde im Oktober 2011 zum obersten ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ