Ehrenzeichen in Bronze

Hohe Auszeichnung für Hans Kraft beim THW in Lörrach

Thomas Loisl Mink

Von Thomas Loisl Mink

Sa, 21. Mai 2022 um 07:06 Uhr

Lörrach

Hans Kraft, stellvertretender THW-Ortsbeauftragter in Lörrach, hat das Ehrenzeichen in Bronze erhalten. Diese Auszeichnung gab es in der Kreisstadt erst dreimal.

Hans Kraft, stellvertretender THW-Ortsbeauftragter in Lörrach, hat das Ehrenzeichen des Technischen Hilfswerks in Bronze erhalten. Es ist erst das dritte Mal in der Geschichte des Lörracher Ortsverbands, dass diese Auszeichnung in der Kreisstadt verliehen wurde.

Hans Kraft trat 1981 dem THW bei. Rasch absolvierte er Lehrgänge und übernahm Verantwortung, berichtete Dietmar Löffler, THW-Landesbeauftragter für Baden-Württemberg, der die Auszeichnung verlieh. Nach Stationen als Trupp- und Gruppenführer war Hans Kraft von 1989 bis 2000 Zugführer im Ortsverband Lörrach. Selbst gab er seine Kenntnisse in Lehrgängen an Nachwuchskräfte weiter.

Mehr als zehn Jahre für die Ausbildung zuständig

Ab 2001 kümmerte sich Hans Kraft fast zehn Jahre lang als Ausbildungsbeauftragter um den THW-Nachwuchs in Lörrach, sagte Löffler. Kraft war stellvertretender Helfersprecher und ist heute stellvertretender Ortsbeauftragter. "Hans Kraft zeichnet sich seit vielen Jahren durch Kompetenz, Improvisationsfähigkeit, Entscheidungsfreude und Innovationsbereitschaft aus", sagte Löffler. Kraft habe großen Anteil daran, dass der Ortsverband Lörrach seine Stellung im Gefüge der Blaulichtorganisationen sogar ausbauen konnte.

Roland Kraus, ehemaliger Ortsbeauftragter, berichtete, Hans Kraft sei als Ausbilder und "rex mathematicus" auch Lehrer gewesen und habe den jungen Leuten spielend Mathematik-Kenntnisse beigebracht, mit denen sie in der Schule Probleme hatten.

Kraft habe aber auch nach Bränden und Explosionen in Brombach, Weil am Rhein und auf dem Waidhof die Statik der beschädigten Gebäude berechnet. Kraus steuerte einige Anekdoten aus den gemeinsamen Jahren bei. So hätten sie, als es noch Wettkämpfe zwischen den Ortsverbänden gab, in einem verlassenen Festzelt ein Bierfässchen gefunden. Weil das Etikett überklebt war, hätten sie beschlossen, es anzustechen, um zu erkunden, um welche Biersorte es sich handelte. Doch bevor sich die Gruppe auf eine Sorte einigen konnte, war das Fass leer. Später hätten sie erfahren, dass es als Zugabe für die Siegermannschaft gedacht gewesen war.

Anforderungen an das THW steigen seit Jahren

Anerkennung sei wichtig, um neue Kraft zu schöpfen, sagte der Ortsbeauftragte Nico Lang zu der Ehrung für Hans Kraft. Dass der Ortsverband Lörrach seit 70 Jahren existiert, sei nur als Team zu erreichen gewesen, stellte er fest. Lang verwies auch auf die Einsätze des THW Lörrach im vergangenen Jahr nach dem Starkregen im Ahrtal, aber auch in Lörrach und Umgebung.

Das THW sei eine feste Größe, auf die man sich verlassen könne, stellte Lörrachs Oberbürgermeister Jörg Lutz fest. Der Klimawandel bringe neue Herausforderungen mit sich, und dazu brauche man ausgebildete Leute vor Ort und das richtige Gerät. Und nötig seien Menschen wie Hans Kraft, die für diese Aufgabe brennen. "Unsere Gesellschaft braucht Menschen wie Sie", sagte Lutz.

Dietmar Löffler freute sich, dass das THW sich seit einigen Jahren im Aufwind befindet und durch die Politik in Bund, Land und Kommunen die Mittel erhält, um die Ausrüstung zu erneuern. Denn die Anforderungen steigen. Der Einsatz im Ahrtal sei für das THW der größte aller Zeiten gewesen, sagte Löffler. Auch die traurige Erkenntnis, dass der Mensch nicht in der Lage ist, Frieden zu halten, fordere das THW. Es transportiert Ausrüstungen in die Anrainerstaaten der Ukraine. Den THW-Ortverband Lörrach lobte Dietmar Löffler als außerordentlich leistungsstark.