Hohe Nachfrage nach Krippenplätzen

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

Sa, 24. April 2021

Grafenhausen

Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren fehlen / Rat beschließt Umwandlung einer Regelgruppe in altersgemischte Gruppe.

. Im katholischen Kindergarten St. Bernhard in Grafenhausen werden die Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren knapp. In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte der stellvertretende Leiter der Verrechnungsstelle Stühlingen den Sachstand der derzeitigen Situation vor. Einstimmig beschloss das Gremium die Umwandlung einer Regelgruppe in eine altersgemischte Gruppe zum 1. September. Mit dieser Lösung konnten fünf Plätze für Kinder unter drei Jahren gewonnen werden.

Hohe Nachfrage
Der katholische Kindergarten in Grafenhausen kommt an die Kapazitätsgrenze. Wie Mario Isele, stellvertretender Leiter der Katholischen Verrechnungsstelle Stühlingen, in der Gemeinderatssitzung informierte, sei die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für ein- und zweijährige Krippenkinder so groß, dass derzeit nicht alle bedient werden könnten. Im Zusammenhang mit dem neuen Waldkindergarten hatten die Verantwortlichen mit einer Entzerrung der Situation gerechnet. Eine Umfrage, die vom Kindergarten St. Bernhard initiiert worden war, habe nach den Worten von Isele ergeben, dass sich Eltern von zehn Kindern einen Wechsel vorstellen konnten. Als es in Richtung Anmeldung ging, habe sich die Anzahl auf sieben reduziert. "Schlussendlich sind aber nur zwei Kinder in die neue kommunale Einrichtung gewechselt", sagte Isele. Er sei aber sicher, dass sich die Situation nach einer gewissen Zeit auch ändern könnte, weil sich der "Waldkindergarten erst etablieren muss".

Aktuell wird der Kindergarten St. Bernhard gemäß der Betriebserlaubnis von August 2018 mit zwei Regelgruppen, einer Ganztagesgruppe mit verlängerter Öffnungszeit, einer altersgemischten Gruppe mit verlängerter Öffnungszeit für zwei- bis dreijährige Kinder bis hin zum Schuleintritt sowie einer Kleinkindgruppe geführt. Um dem erhöhten Platzbedarf entgegen zu kommen, könnten bis zur möglichen Schaffung einer zweiten Krippengruppe durch Umwandlung einer Kindergartengruppe in eine altersgemischte Gruppe zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder zwischen zwei und drei Jahren geschaffen werden. Mit dieser neuen altersgemischten Gruppe werden aber nach Iseles Angaben Regelplätze für drei- bis sechsjährige Kinder abgebaut. Wie sich die Situation in den nächsten Monaten entwickelt, hängt auch von der Anzahl jener Kinder ab, die in die Grundschule wechseln. Mario Isele erinnerte an die Tatsache, dass in die Gesamtanzahl der Betreuungsplätze auch der Waldkindergarten einbezogen werden müsste. Somit könnte eine Situation, dass Kinder in den Waldkindergarten ausweichen müssten, nicht ausgeschlossen werden. Eine mögliche Umwandlung des Bewegungsraumes im Kindergarten St. Bernhard wollte Isele nur als "nicht wünschenswerte Notlösung" betrachten.

Neue altersgemischte Gruppe
Als vorläufige Lösung beschloss der Gemeinderat einstimmig, zum 1. September eine Regelgruppe in eine altersgemischte Gruppe umzuwandeln. Mit dieser Lösung können fünf Plätze für Kinder zwischen zwei und drei Jahren geschaffen werden. Somit ändert sich auch der Personalschlüssel geringfügig, da jedes aufgenommene zweijährige Kind in einer altersgemischten Gruppe zwei Plätze in Anspruch nimmt. Für die Ausstattung der Räumlichkeiten werden pauschal rund 5000 Euro benötigt, die bereits im Haushalt eingestellt wurden. Wegen der Umwandlung werden sich die Personalkosten des Kindergartens um knapp 16 000 Euro erhöhen.