Krieg

Ich habe mein Vertrauen in die Zukunft nicht verloren

Rotraud Diebold

Von Rotraud Diebold (Freiburg)

Di, 23. Juni 2020

Leserbriefe

Zu: "Ein Krieg ist etwas ganz anderes", Zuschrift von Klaus Adam (Daheim, 16. Juni)

Selten ist mir ein Text Ihrer Zeitung so nahe gegangen wie der von Herrn Adam. Auch ich (Jahrgang 1928) habe den Krieg erlebt und einen Teil meiner Kindheit im Bunker verbracht. Auch auf unser Haus fiel eine Brandbombe, aber in den Kamin, so richtete sie im Keller keinen großen Schaden an. Über unsere Ernährung will ich mich lieber nicht auslassen. Aber irgendwann ging gottlob auch dieser Krieg zu Ende. Danach galt die Hauptsorge dem täglichen Brot. Mein Vater war als Schmiedemeister auf den Bauernhöfen eine begehrte Person und konnte uns so über Wasser halten. Zwar wälzte sich mein älterer Bruder oft vor Hunger auf dem Boden, aber ich hatte Melken gelernt und war bei den Bauern eine Hilfe, die dann mit Naturalien bezahlt wurde. Heute kann ich gelassen auf die Zeit zurückblicken und trotz allem zufrieden leben. Ich habe mein Vertrauen in die Zukunft nicht verloren. Rotraud Diebold, Freiburg