Corona-App

Ich warte noch auf Informationen

Klaus Haberstroh

Von Klaus Haberstroh (Waldkirch)

Di, 16. Juni 2020

Leserbriefe

Zu: "Bei Anruf Corona-Verdacht", Beitrag von Christopher Ziedler (Politik, 15. Juni)
Die aktuelle Diskussion um die Corona-App kreist bisher nur um diese Fragen: Wann kommt die App, erfüllt sie ihren Zweck und bringt sie mehr Sicherheit und Freiheit für uns Bürger? Ich bin kein IT-Spezialist. Aber es wundert mich schon, dass bisher noch nicht öffentlich darüber informiert wird, wie man sich bei Teilnahme am Corona-Projekt schützen kann. Denn Schutz ist doch sicher auch nötig. Alle fachbezogenen Veröffentlichungen hinsichtlich Schadsoftware über Bluetooth raten dringend, diese Funktion immer sofort abzuschalten, sobald sie nicht mehr gebraucht wird.

Und auch vor der Funktion "Pairing" (Zusammenschalten zweier Geräte) wird gewarnt, wenn es sich um ein unbekanntes Gerät (irgendein Smartphone in meiner Nähe) handelt. Und an Bahnhöfen und sonstigen öffentlichen Verkehrsmitteln können das eine Vielzahl von "fremden" Geräten sein.

Das sind eben nur zwei Beispiele. Werden jedoch die beiden genannten Sicherheitsempfehlungen beachtet, kann die Corona-App nicht funktionieren. Denn sie beruht ja gerade darauf, dass Bluetooth immer eingeschaltet bleibt und dass das Zusammenschalten mit fremden Geräten zugelassen wird. Ich warte also immer noch auf nützliche Informationen, wie ich die Corona-App nutzen kann und gleichzeitig aber auch den nötigen Schutz für mein Smartphone beziehungsweise für meine Daten gewährleisten kann. Klaus Haberstroh, Waldkirch