Urlaub 2020

Im Sommer Meer erleben: Traumstrände in Deutschland

Dörte Nohrden

Von Dörte Nohrden (dpa)

Fr, 29. Mai 2020 um 19:00 Uhr

Reise

Zehn wundervolle Strände an der deutschen Nord- und Ostseeküste: Damit Sandläufer, Wellenhüpferinnen und Sonnenanbetende auch in diesem Jahr an ihren Meergenuss kommen.

Badeurlaub auf Korsika oder Kuba ist in diesem Sommer unrealistisch. Doch mit ein bisschen Sonnenschein fühlen sich die Strände unserer Nord- und Ostseeküste fast genauso karibisch an. Wer einmal den weiten, weißen Amrumer Kniepsand überquert hat oder am wilden Darßer Weststrand den Blick vom Kiefernwald über die türkis leuchtende Ostsee wandern ließ, versteht warum.

Teil 1: Die schönsten Nordseestrände


Zwischen Weite, Watt und Gezeiten: Sylts Süden – Strand im Doppelpack

Im beschaulichen Örtchen Hörnum im Süden Sylts ist nicht nur der Trubel Westerlands weit entfernt. Die Insel ist an dieser Stelle so schmal, dass Urlauber gleich zwei Strände zur Auswahl haben: den geschützten, familienfreundlichen Oststrand samt Hafen sowie den wilderen, rund 40 Kilometer langen Weststrand.

Verbunden sind beide über die Hörnum-Odde, Sylts dünenreiche, oft windumtoste Südspitze, um die sich herrliche Spaziergänge mit Blick auf die Schwesterinsel Amrum unternehmen lassen. Sogar bei Schietwetter wartet das ehemalige Fischerdorf mit einer hyggeligen Strand-Oase auf: die ganzjährig geöffnete Strandsauna inmitten der Dünen. Das Tauchbecken ist die kalte Nordsee.

Amrums breiter Kniepsand-Strand: Rüm hart – klaar kimang

Wer auf Höhe des Leuchtturms am westlichen Rand des Dünengürtels steht, überblickt den endlosen Strand Amrums, der sich kilometerweit bis zur Nordspitze der Insel zieht. Was man dabei fühlt, sagt der historische, nordfriesische Wahlspruch in vier Worten: "Rüm hart – klaar kiming". Das ist Amrumer Friesisch (Öömrang) und bedeutet: Weites Herz – klarer Horizont. An seiner breitesten Stelle erstreckt sich der goldgelbe sogenannte Kniepsand – genau genommen eine Sandbank – über anderthalb Kilometer. Strandgerangel ist Amrum fremd. Ein besonders schöner Strandabschnitt liegt auf Höhe des verträumten Inseldorfs Nebel. Dort ist der Fußmarsch vom Dünenrand bis in die Nordseewellen nicht lang, das lässige mobile Strandcafé Knülle bietet in der Sommersaison Eis, Getränke, Strandkörbe. Zudem ist Platz für die Strandmatte und einen Sprung in rauschende Wellen.

St. Peter-Ording: Pfahlbauten und Giftbuden im Kitesurfing-Eldorado

Der zwölf Kilometer weitläufige und bis zu zwei Kilometer breite feinpudrige Strand an der Westküste Schleswig-Holsteins lockt zu ausgiebigen Strandspaziergängen und bietet mehr als genug Platz für alle. Kinder können sich auf mehreren Strandspielplätzen austoben.

St. Peter-Ordings Besonderheit sind außerdem die zahlreichen Pfahlbauten. Bereits 1911 errichtete Bäckermeister Max Ranft die erste "Giftbude" (das Wort stammt aus dem Plattdeutschen im Sinne von "dor gift dat wat" – da gibt es was) und verkaufte neben seinen Butterkuchen auch reichlich Schnaps. Die Stelzenbauten beherbergen heute mehrere Restaurants. Die bis zu sieben Meter hohen Terrassen bieten phänomenale Ausblicke über Strand und Meer, in dessen Wellen zahlreiche Kitesurfer täglich Adrenalin tanken. Wohltuend sind auch Spaziergänge durch die angrenzenden Salzwiesen.

Helgolands Düne: Sansibar des Nordens

Immer noch wird dem Bismarck-Nachfolger Leo von Caprivi mit dem Helgoland-Sansibar-Vertrag ein schlechter Tausch mit Großbritannien vorgeworfen. Wie konnte er nur das afrikanische Sonnenparadies Sansibar gegen den "Fels" in der Nordsee tauschen? Allein: So war es nicht. Caprivi verzichtete lediglich auf Gebietsansprüche auf Sansibar, Kolonialbesitz war das Eiland nie.

Auch ist Helgoland mehr als ein roter Fels. Ganzjährig pendeln Fähren von der Hauptinsel hinüber zur vorgelagerten "Düne". Dieses Naturparadies ist umrahmt von zwei flach abfallenden, karibisch weißen Stränden, die sich Urlauber häufig mit kugelrunden Seehunden teilen. Besonders schön: Einige bunte Holzbungalows und ein Campingplatz bieten außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten inmitten dieses Panoramas.

Juists langer Zauberstrand

Wer kann schon von sich behaupten, auf einer Sandbank zu leben? Die Juister können es. Im Gegensatz zu etwa Sylt oder Amrum besitzen die sieben ostfriesischen Inseln, zu denen Juist zählt, keinen Geestkern. Töwerland nennen die Juister ihr 15 Kilometer langes und äußerst schmales Eiland: Zauberland. Dies gilt auch für den endlosen Strand.

Wer gedankenverloren entlang der Brandung spaziert, in die Nordseewellen springt oder beim Sonnenbaden den feinen Sand durch die Hände rieseln lässt, wird von keinem Motorengeräusch gestört. Denn Juist ist autofrei. Stattdessen könnte ein Schnauben und Wiehern zu vernehmen sein – typisches Transportmittel sind nämlich Pferdekutschen.

Teil 2: Die schönsten Strände am Baltischen Meer


Halbinsel Holnis: Nördlicher geht’s nicht

Über rund sechs Kilometer erstreckt sich nordöstlich von Glücksburg die idyllische Halbinsel Holnis. Bis 1864 herrschten hier noch die Dänen. Zu großen Teilen Naturschutzgebiet mit Salzwiese und Noor (Haff), ist die Halbinsel eine Oase der Stille. Entlang der Außenförde leuchtet ein langer, flach abfallender Strand, den Familien schätzen.

Das Örtchen Drei bietet mit Campingplatz, Ferienwohnungen und Wassersportmöglichkeiten wie Stand Up Paddling oder Tretbootfahren eine vielfältige Infrastruktur, sodass es Kindern wohl niemals langweilig wird. Je nördlicher man sich niederlässt, desto ruhiger wird es. Wen die Wanderlust packt, der bricht mit etwas Proviant zu einem Spaziergang um Holnis’ Nordspitze auf. Die Belohnung ist ein herrlicher Ausblick über die Ostsee bis hinüber nach Dänemark.

Heidkate: Ship-Spotting in den Dünen

Sogar in der Hochsaison bleibt der vier Kilometer lange, flach abfallende Strand bei Kiel ein verträumtes, weniger überlaufenes Fleckchen. Wer sein Strandlager am schützenden Dünenrand errichtet oder es sich in einem Strandkorb gemütlich macht, genießt freien Blick gen Horizont und kann in der Ferne Surfer oder auslaufende Schiffe Richtung Skandinavien beobachten. Steinerne Buhnen schwächen die Brandung ab, was den Strand ideal für Kinder macht.

Die Feriendomizile in Heidkate verstecken sich in einem kleinen, verträumten Waldstück, eine Besonderheit in dieser Region. Östlich grenzt Heidkate an den Campingplatz Heidkoppel. Und wer entlang des Weges am Dünengürtel ein wenig weiter Richtung Osten radelt oder wandert, findet sich bald in zwei weiteren Strandbädern mit so verheißungsvollen Namen wieder wie Kalifornien und Brasilien.

Strand und Sonnenuntergang in Timmendorf auf der Insel Poel

Weit weniger überlaufen als der bekanntere Timmendorfer Strand in Schleswig-Holstein ist das fast gleichnamige Idyll auf der Ostseeinsel Poel in Mecklenburg-Vorpommern. Über einen Damm mit dem Festland verbunden, geht es auf dem Eiland in der Wismarer Bucht ruhig und familiär zu.

Besonders charmant ist die Atmosphäre im westlichen Örtchen Timmendorf. Ein alter Leuchtturm wacht über den Hafen, in dem Jachten schaukeln und sich Fischerboote wiegen. An ihn schließt ein breiter Sandstrand an, der die Insel über eine lange Strecke säumt. Besonders romantisch wird es hier, wenn zum Abend der tieforangene Feuerball im Meer versinkt.

Wilder Weststrand auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

Wer zum ersten Mal durch den verwunschenen Darßwald wandert, vernimmt den Duft und das Rauschen des Meeres bereits von weitem. Und versteht – sobald sich die Küste vor einem öffnet –, warum der wilde Darßer Weststrand wiederholt zu einem der schönsten Europas gewählt wird.

In bizarren Formationen beugen sich windgebeugte Kiefern über den Strand. Andere hat der Sturm ganz umgefegt. Dicke Stämme dienen dann als Schutz oder Sitzbank, wo es weit und breit weder Cafés noch Strandkörbe gibt. Betörend smaragdgrün schwappen Ostseewogen an den 13 Kilometer langen Strand, der Blick wechselt zwischen Kiefernwald und weitem Horizont: Das ist einfach einzigartig und wunderschön. Wind und Meeresströmungen formen die Sandmassen und Landschaften im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft jeden Tag von Neuem.

Prunkvolle Kaiserbäder auf der Sonneninseln Usedom

Wie Perlen an einer Schnur glänzen die schmuckvollen Villen entlang der langgestreckten Ostsee-Promenade: Die Schwesterorte Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck nahe der polnischen Grenze bilden die legendären Kaiserbäder von Usedom. Mit Beginn des Badetourismus im 19. Jahrhundert entstanden hier die prächtigen Bauten im Bäderstil, allesamt Unikate.

Geprägt durch Jugendstil und Klassizismus zieren Balkone, Säulen und florale und maritime Ornamente die pastellfarbenen Villen, meist Holzbauten. Sie bilden eine einmalige Kulisse an diesem blütenweißen Ostseestrand, der sich ganze 40 Kilometer westwärts Richtung Peenemünde zieht. Kein Wunder, dass schon Kaiser Wilhelm II. hier logierte und auch Leo Tolstoi und Johann Strauß das erholsame Küstenklima genossen.

Mehr zum Thema: