Immer professionellere Auftritte

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Mo, 29. März 2021

Lörrach

Sechs Musiklehrer schließen die Streaming-Konzerte aus der Musikschule Lörrach mit klassischen Programm ab.

. "Achtung, in einer Minute geht es los", kündigt Lina Müller hinter der Kamera an. "Okay", antwortet Musikschulleiter Christoph August und stellt sich in Positur, um die Zuhörer an den heimischen Bildschirmen zum vierten und vorerst letzten Live-Streaming aus dem Saal der Musikschule Lörrach zu begrüßen. Bei diesem klassischen Konzert, das am Freitagabend vor Ort live über die Bühne ging und online mitzuverfolgen war, boten sechs Lehrkräfte ein facettenreiches Programm von Barock bis Tango.

Der Konzertsaal wurde in ein Tonstudio verwandelt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Musikschule sind inzwischen richtig professionell aufgestellt, was das Filmen und Aufnehmen angeht. So lange keine Auftritte vor Publikum erlaubt sind, schafft die Musikschule durch Live-Stream in Corona-Zeiten eine geeignete Plattform für die Lehrkräfte, um sich nach außen präsentieren zu können. Ihr Leiter Christoph August wies darauf hin, dass dieses Online-Konzert zugunsten des Fördervereins und des Projekts Musikpatenschaften gedacht ist. Zwischen den Auftritten wurden vorher produzierte kleine Interviews mit den Musikerinnen und Musikern eingeblendet, in denen sie etwas über die Stücke erzählen.

Predrag Tomic entführt in zauberischen Feengarten

Den Anfang machte Dora Szilágyi auf der Barockvioline mit einer Fantasie D-Dur von Telemann, die sie ausdrucksbetont im Largo und dynamisch voller Verve im Presto und Allegro interpretierte: ein in der barocken Gestik sehr stilsicheres Geigenspiel. In Märchenszenen und einen zauberischen Feengarten entführten Predrag Tomic am Akkordeon und Susanne Hagen am Flügel in der Suite "Ma mère l`Oye" von Ravel. Wunderbar nuanciert in den Farben und Stimmungen, differenziert und tonmalerisch gestalteten sie diese atmosphärischen Stücke. Mit Einfühlsamkeit und feinem Klangsinn spielten die brillante Pianistin und der Akkordeonvirtuose die zarte Pavane des Dornröschens, die chinesisch-pentatonische Marschmusik und die dramatische Verwandlung des Ungeheuers in einen Prinzen. Diese bildhaft und farbenreich gespielten Stücke zu Märchenmotiven machten viel Vergnügen beim Zuhören.

Ebenfalls mit Susanne Hagen als feinfühliger Klavierpartnerin führte der Fagottist Eckhard Lenzing einen Satz aus seiner Sonate für Fagott und Klavier op. 14 auf. Lenzing hat eine Reihe von Sonaten komponiert, die von Eichendorff-Gedichten inspiriert sind. Der Satz "Misterioso" klang, wie der Titel schon andeutet, geheimnisvoll, mysteriös und fantastisch. In seinem lyrischen Spiel schöpfte Lenzing diese Klangsphären wirkungsvoll aus.

Mit zwei "Etudes" über den Tango des zeitgenössischen argentinischen Komponisten Gustavo Beytelmann trat die Saxophonistin Simone Losch auf. Ihr Spiel auf dem Altsaxophon klang in diesen Tango-Studien klangsinnlich, warm und verführerisch, aber auch tonlich geschliffen und rhythmisch voller Raffinement.

Pure Klangpoesie und romantische Tiefe entfaltete der Pianist Alessandro Limentani in Schuberts Impromptu Nr. 3 op. 90, das er lyrisch und sensibel in weichen Melodien auf die Tasten legte. In Chopins Ballade F-Dur beeindruckte er in Virtuosenmanier und meisterte die stürmischen, aufwühlenden Passagen mit fingertechnischer Bravour und pianistischer Brillanz. Den effektvollen Schlussakzent setzten Limentani und der meisterhafte Akkordeonist Predrag Tomic mit einem Tango von Strawinsky, rhythmisch prägnant und voller Leidenschaftlichkeit hingelegt.

Statt hörbarem Applaus gab es nach den hinreißenden Auftritten ein begeistertes "Daumen hoch" von den Kollegen im Saal. Musikschulleiter August verabschiedete sich von den Zuhörern mit der Hoffnung, "dass wir Sie bald wieder live hier begrüßen können."

Das Online-Lehrerkonzert bleibt weiterhin auf dem Youtube-Kanal der Musikschule verfügbar. Als Oster-Überraschung stellt die Musikschule am Gründonnerstag eine Hasen-Geschichte von Rolf Zuckowski mit Lina Müller als Erzählerin und Liedern, die von einer Lehrerband eingespielt wurden, auf ihre Webseite