In Schuttern läuten die Alarmglocken

bz,pau

Von BZ-Redaktion & Peter Schaub

Mo, 02. März 2020

Landesliga Nord

Die Landesliga-Handballer des TuS unterliegen im Derby dem HGW Hofweier II, welcher seinen Abwärtstrend stoppt.

SCHUTTERN (be/pau). Es war die Begegnung zweier Landesliga-Teams, die im Jahr 2020 bislang noch nichts gerissen haben. Dabei zeigten die Handballer des HGW Hofweier II deutlich, dass sie verstanden hatten, um was es geht. Entsprechend groß war deren Erleichterung. Für die Schutterner geriet der Auftritt am Samstagabend in der heimischen Offohalle zur Enttäuschung. Sie unterlagen der Hofweierer Reserve mit 27:28 (13:20).

Spielerisch leicht hebelten Tim Stocker und Co. die schläfrige und viel zu zaghafte Defensive Schutterns aus und warfen beim 2:7 einen Fünf-Tore-Vorsprung (10.) heraus. Auch im Angriff taten sich die Schutterner überaus schwer und bissen sich immer wieder an der stabilen 6:0-Deckung, mit einem routinierten Michael Knuth dahinter, die Zähne aus. Gegen das Tempospiel, mit dem die Hofweierer bis zur 40 Minute aufwarteten, fanden die Akteure von Axel Schmitt keine Lösungen.

Es war in dieser Phase ein ähnlich einseitiges Spiel wie in der Vorrunde. So war es nicht verwunderlich, dass sich der Vorsprung der Gäste stetig vergrößerte. Lediglich Florian Kopf war es zu verdanken, dass die Gäste nur mit einem 13:20 in die Kabine gingen.

Nach rund zehn Minuten Spielzeit in der zweiten Halbzeit steigerte sich Schutterns Defensive samt Christoph Krajnc im Gehäuse zusehends. In der Schlussviertelstunde forderte das hohe Tempo seinen Tribut bei den Hofweierern. Deren Leistungsträger schienen ausgepowert. So verkürzte der TuS auf 23:26 und hatte mehrfach die Gelegenheit noch näher heranzukommen. Doch nun versagten den Angreifern mehrfach freistehend die Nerven.

Hofweier versuchte mit langen Angriffen das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Nach zwei Ballgewinnen durch Jonas Welle als Indianer vor der Abwehr erzielte Johannes Silberer in der 58. Minute den 27:28 Anschlusstreffer. Ein weiterer Ballverlust der Hofweierer eröffnete dem TuS in der Schlussminute die einmalige Gelegenheit doch noch einen Heimpunkt zu retten. Doch wiederum wurde überhastet abgeschlossen und Hofweier brachte routiniert den alles in allem verdienten Auswärtssieg über die Ziellinie.

Mit dem knappen Auswärtserfolg ist der Negativtrend bei der HGW-Reserve erstmal gestoppt, während bei den Schutterner die Alarmglocken schon richtig laut läuten.

HGW-Coach Georg Fischinger sagte: "Auf eine super erste Halbzeit, folgte ein schwächerer zweiter Abschnitt. Aufgrund des absoluten Willens und des Kampfgeistes ist der knappe Erfolg verdient. "

TuS Schuttern: John, Krajnic; Schrempp 2, Lederer 1, Lischke 1, Nienstedt 4, Silberer 1, Priebe 1, Kopf 13/2, Dittrich 1, Welle 2, de Weijer. HGW Hofweier II: Knuth, Zimmermann, Remmel 1, Isenmann 3, Schulz 6, Stocker 6/2, Rottler, Eichhorn, Monschein 1, Hackhofer, Barbon 2, Neff 2, See 7, Mattes. Spiel-Film: 2:7 (10.), 6:10 (16.), 10:16 (25.), 13:20 – 16:22 (37.), 20:26 (45.), 23:26 (49.), 25:28 (55.), 27:28 (59.).