Indiens Regierung steckt in Nöten

Willi Germund

Von Willi Germund

Mi, 09. Juli 2008

Ausland

Verbündete kündigen Unterstützung auf / Atompläne und Wirtschaftspolitik stoßen auf Kritik

DELHI. Die indische Regierung unter Führung von Premierminister Manmohan Singh kämpft ums Überleben. Eine Allianz von linken Gruppierungen unter Führung der kommunistischen Partei "CPI(M)" kündigte dem amtierenden Kongress am Mittwoch die Gefolgschaft und raubte ihm damit die Parlamentsmehrheit.
Der Vorwand: Die Linke, wie sie in Indien genannt wird, will die Vereinbarung mit den USA stoppen, die Indien die zivile Nutzung von Nuklearenergie unter Umgehung des ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung