Infos zur Ausbildung aus erster Hand

Volker Münch

Von Volker Münch

Mi, 16. Oktober 2019

Müllheim

Auf der Jobstartbörse am 22. und 23. Oktober in Müllheim präsentieren mehr als 50 Betriebe rund 150 Berufsbilder.

MÜLLHEIM. Die Jobstartbörse im Müllheimer Bürgerhaus steht in den Startlöchern: Am 22. und 23. Oktober werden 55 Betriebe rund 150 Ausbildungsberufe, davon 60 in Form von berufsbegleitenden Studiengängen, vorstellen. Besonders der Abendveranstaltung am 22. Oktober kommt eine große Bedeutung zu. Grund ist der persönliche Kontakt von Schülern und Eltern mit den Repräsentanten der Firmen.

"Wir appellieren an die Eltern und Schüler, die Informationsangebote für die künftige berufliche Karriere zu nutzen", betonte Steffen Nerz von der Müllheimer AOK bei einem Pressegespräch am Montag. Als Veranstalter der Jobstartbörse fungiert BZ.medien in Kooperation mit der AOK. Die Partner sind die Sparkasse, die IHK, die Bundesagentur für Arbeit, die Handwerkskammer und die FWTM/Messe Freiburg, welche auf den Börsen, die an mehreren Orten veranstaltet werden, vertreten sind.

Der Untertitel der Jobstartbörse ist Programm: "Der Informationsmarkt für Schüler, Eltern und Lehrer" soll der jungen Generation die vielfältigen Möglichkeiten für eine Berufsausbildung aufzeigen und die Neigungen der Nachwuchskandidaten im gemeinsamen Gespräch feststellen. Dadurch dass einige der 150 Berufe und Studiengänge von mehreren Firmen und Fachverbänden vorgestellt werden, gibt es mehr als 330 Ausbildungsangebote, erklärt Steffen Nerz. Gemeinsam mit dem Regionalverlagsleiter der Badischen Zeitung, Markus Fangmann, und der für die Jobstartbörsen zuständigen Verlagsmitarbeiterin Daniela Ristic wurden die Voraussetzungen für die Veranstaltungen in der Region, wie beispielsweise in der kommenden Woche in Müllheim, geschaffen.

Steffen Nerz und Daniela Ristic rechnen in diesem Jahr mit etwas weniger Besuchern, weil etwa die Kaufmännische Schule nach Bad Krozingen abgewandert ist und das Markgräfler Gymnasium nach Informationen von Steffen Nerz in diesem Jahr wohl lieber am regulären Unterricht festhalten wolle. Um die Besucherzahlen dennoch hoch zu halten, wird verstärkt an den Schulen, übers Internet und über die Zeitung geworben.

Bei der Abendveranstaltung haben die Eltern die Möglichkeit, ihre Zöglinge zu begleiten und selbst mit den Ausbildungsleitern zu sprechen. So mancher Ausbildungsvertrag oder Praktikumsplatz sei durch solche Gespräche schon vorbereitet worden, verweist Nerz auf bereits gute Erfahrungen. Das habe sich mittlerweile in vielen Familien herumgesprochen. Seit der ersten Abendveranstaltung, die in diesem Jahr am Dienstag, 22. Oktober, von 18 bis 20 Uhr zum vierten Mal stattfinden wird, verzeichneten die Veranstalter steigende Besucherzahlen.

Um die Bedürfnisse der Jugendlichen und der Eltern konkret einschätzen zu können, soll eine Umfrage zu entsprechenden Informationen führen. Als kleines Dankeschön gibt es für die Teilnahme Preise. Nerz und Fangmann freuen sich bereits über viele Anmeldungen für die beiden Tage. Neben der Abendveranstaltung findet der traditionelle Tag der Schulen am zweiten Tag, Mittwoch, 23. Oktober, von 8.30 bis 12 Uhr statt. Die Schulen stellen für den Besuch der mittlerweile 21. Müllheimer Jobstartbörse die Schülerinnen und Schüler vom Unterricht frei. Mittlerweile liegen für Hunderte von Schülern entsprechende Anmeldungen vor. Die Stärke der Jobstartbörse ist der direkte Kontakt zwischen Schülern und Auszubildenden der jeweiligen Firmen, die sich im Bürgerhaus präsentieren werden. So erhalten interessierte Schüler Informationen zu den Ausbildungsinhalten aus erster Hand.

Weitere Infos zur Jobstartbörse gibt es unter http://www.jobstartboerse.de, über facebook.com/jobstartboerse oder über instagram.com/jobstartboerse. Außerdem erscheint am kommenden Samstag in der Badischen Zeitung eine Beilage zur Jobstartbörse.