Sängerin aus Hinterzarten

Interview mit Magdalena Ganter von Mockemalör

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Fr, 19. August 2016

Rock & Pop

BZ-INTERVIEW mit Magdalena Ganter von Mockemalör über das zweite Album "Riesen", Hochdeutsch und den Einfluss Berlins .

Vor zehn Jahren brach die Sängerin Magdalena Ganter aus Hinterzarten nach Berlin auf, um an der Universität der Künste Tanz, Gesang und Schauspiel zu studieren. Doch die Hauptstadt brachte sie mit dem Keyboarder Simon Steger und dem Drummer Martin Bach in ganz unerwartete Klangwelten: Als Mockemalör haben die drei einen unverwechselbaren Sound zwischen Elektropop, Chanson und Varieté entwickelt. Jetzt erscheint ihr zweites Album "Riesen" auf dem Freiburger Label Jazzhaus Records. Stefan Franzen hat mit Magdalena Ganter gesprochen.

BZ: Magdalene Ganter, auf dem ersten Album "Schwarzer Wald" wurde noch Alemannisch gesungen, "Riesen" ist ausschließlich auf Hochdeutsch. Warum dieser Sinneswandel?
Ganter: Auf der ersten Platte hat der Dialekt für mich Sinn ergeben, denn das war die Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln. Es war ein Stück Erwachsenwerden und die Besinnung auf die ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung