"Jeder Tag ist voller Überraschungen"

Moritz Schmidt und Emilian Vögtlin, Klasse 4a, Silberbergschule

Von Moritz Schmidt und Emilian Vögtlin, Klasse 4a, Silberbergschule (Bahlingen)

Fr, 02. Juli 2021

Zisch-Texte

ZISCH-INTERVIEW mit Margarete Gießmann, Rektorin der Silberbergschule in Bahlingen, über ihren Werdegang und tolle Kinder .

Die Zisch-Reporter Moritz Schmidt und Emilian Vögtlin aus der Klasse 4a der Silberbergschule in Bahlingen haben die Rektorin ihrer Schule, Margarete Gießmann, interviewt.

Zisch: Wollten Sie schon immer Rektorin werden?
Gießmann: Ich wollte schon immer Lehrerin werden, sogar schon als Kind. Rektorin wollte ich dann später, als ich schon ein paar Jahre als Lehrerin gearbeitet hatte, werden.
Zisch: Wie wird man Rektorin?
Gießmann: Man muss sich bewerben. Man hat ein Bewerbungsgespräch und muss eine Präsentation vor vier Leuten vorführen, und dann muss man sich noch vor der Schulkonferenz vorstellen und vor dem Gemeinderat.
Zisch: Wie viel verdient man als Rektorin?
Gießmann: Als Rektorin einer Grundschule verdient man so viel wie eine Lehrerin aus einer Realschule.
Zisch: Was hat Sie nach Bahlingen verschlagen?
Gießmann: Ich finde den Ort sehr schön. Ich finde die Leute hier sehr nett und ich finde, dass es ein lebendiger Ort ist.
Zisch: Was ist bei uns anders, als Sie es sich vorgestellt haben?
Gießmann: Als ich hierher gekommen bin, war ich ganz positiv überrascht von der Schulgemeinschaft. Die Lehrerinnen und Lehrer sind prima. Am allerbesten sind die Kinder und meine Sekretärin. Ich finde alles toll.
Zisch: Wie viele Stunden arbeiten Sie täglich?
Gießmann: Im Durchschnitt zehn Stunden pro Tag.
Zisch: Wie verläuft für Sie ein ganz normaler Arbeitstag?
Gießmann: An einer Schule ist es so, dass jeder Tag anders läuft. Jeder Tag ist voller Überraschungen.
Zisch: Was hat sich für Sie durch Corona verändert?
Gießmann: Bei den Veränderungen muss man ganz schnell handeln. Das wichtigste ist, dass man den Kontakt zu den Eltern, Kindern und Lehrern behalten muss.
Zisch: Was gefällt Ihnen am meisten an Ihrem Beruf?
Gießmann: Die unterschiedlichen Aufgaben, die ich habe, und die unterschiedlichen Menschen, mit denen ich zu tun habe, die tollen Kinder.
Zisch: Was ist für Sie die größte Herausforderung in Ihrer Tätigkeit als Grundschulrektorin?
Gießmann: Die vielen verschiedenen Aufgaben an einem Tag zu schaffen.
Zisch: Was wollen Sie an der Schule verändern?
Gießmann: Die größte Herausforderung ist die digitale Ausstattung.
Zisch: Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Gießmann: Ich wünsche mir für die Welt und die Schule, dass die Menschen sich immer unterstützen.