Punkte oder Wunder

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Fr, 16. Oktober 2020

Jugendfußball

Lörrachs U-19-Fußballer vor entscheidender Oberliga-Phase.

Es ist sicherlich nicht so, dass die Lörracher überrascht wurden vom Niveau der A-Junioren-Oberliga. Es ist das sechste Jahr in dieser Liga für den FV Lörrach-Brombach. Spiele gegen die Stuttgarter Kickers oder den VfR Aalen haben schon eine gewisse Normalität. Doch noch nie begann eine Saison so schleppend für sie. Nimmt man die bisherige Ausbeute als Maßstab, wird es in dieser Runde besonders heikel. So dünn war die Bilanz nach sieben Spielen nie, schlechter konnte sie auch nicht sein bei aktuell null Punkten. Fünf, sieben oder neun Zähler hatte der FVLB in seinen vier Zweitligajahren zu diesem Zeitpunkt, und da es auch in jenen Spielzeiten immer knapp nach unten war, zum Teil mit Abstiegen, lässt das erahnen, wie herausfordernd die kommenden Monate mit den noch ausstehenden 21 Partien sind.

Man spiele meist ganz ordentlich, attestiert Trainer Thorsten Meier, der mit Angelo Cascio (U 23) vor der Saison die Plätze getauscht hat. Es fehle nicht viel, man sei "in der Liga angekommen". Bei den relevanten Größen, den Punkten (null) und Toren (sechs), steht allerdings kein Team schlechter da. Problematisch ist, dass die Aufsteiger Bahlinger SC, Großaspach und Reutlingen alle nicht wie Abstiegskandidaten punkten, sie sind schon im zweistelligen Bereich angekommen und so eignen sie sich in dieser Saison vermutlich nicht mehr als direkte Konkurrenten für den FVLB, der wohl fünf Clubs hinter sich lassen muss. Um drei Teams wurde die Liga aufgestockt.

Die nächsten zwei Wochen dürften vorentscheidend sein: Sonntag beim FV Löchgau und in einer Woche gegen die Spvgg. Neckarelz (jeweils ein Punkt). Wird das Punktekonto hier nicht gravierend aufgestockt, hilft nur noch ein fußballerisches Wunder.